Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden GEW: Wer Vollzeit arbeiten will, soll das auch dürfen
Nachrichten Der Norden GEW: Wer Vollzeit arbeiten will, soll das auch dürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.12.2018
Ohne pädagogische Mitarbeiter geht es an vielen Schulen nicht mehr. Quelle: F. Henke/Dewezet
Hannover

Die pädagogischen und therapeutischen Fachkräfte, die an Förderschulen oder an Regelschulen in der Inklusion beschäftigt sind, müssen endlich Vollzeit arbeiten dürfen. Das fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) von der Landesregierung. Die rund 1000 Beschäftigten haben zurzeit Teilzeitverträge von höchstens 80 Prozent. Das Kultusministerium will 400 Mitarbeitern jetzt anbieten, auf 100 Prozent aufzustocken, die Mittel dafür sind im Haushalt 2019 eingeplant.

Nach Ansicht der GEW sind das viel zu wenige: In einer noch laufenden Umfrage unter den Beschäftigten haben schon 650 angegeben, dass sie gern Vollzeit arbeiten würden. „Wir erwarten, dass alle Zwangsteilzeit-Beschäftigten die Möglichkeit auf Vollzeit bekommen“, forderte GEW-Vorsitzende Laura Pooth. „Die Zwangsteilzeit verursacht einen hausgemachten Fachkräftemangel. Das muss umgehend behoben werden.“

Von dö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lkw-Plane aufschlitzen und Ladung stehlen: So gingen Diebe an der A7 auf einem Rasthof bei Seesen vor. Die Beute: nagelneue Autoreifen im Wert von 50.000 Euro.

06.12.2018

Nach einer tödlichen Hammerattacke auf seine Frau steht seit Donnerstag ein 69 Jahre alter Mann in Aurich vor Gericht. Er muss sich wegen Mordes verantworten.

06.12.2018

Der wohl größte temporäre Pferdestall der Welt steht derzeit auf dem Messegelände Hannover: In Halle 14/15 bereiten sich rund 1000 Pferde und Reiter auf ihren Auftritt auf der Pferd&Jagd vor.

09.12.2018