Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Tod im Urlaubsparadies: Was ist mit der Aufklärung?
Nachrichten Der Norden Tod im Urlaubsparadies: Was ist mit der Aufklärung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 08.07.2018
Im ägyptischen Badeort Hurghada sind die beiden Frauen getötet worden. Quelle: dpa
Anzeige
Peine

Als „einen barbarischen Gewaltakt“ bezeichnet Pastorin Marion Schmager den Messerangriff im ägyptischen Badeort Hurghada. Vor knapp einem Jahr sind dort zwei deutsche Touristinnen getötet worden. Im Trauergottesdienst stellt die Pastorin die Frage, wie Angehörige bloß damit fertig werden, die Mutter oder die Lebensgefährtin auf so eine schreckliche Art und Weise zu verlieren. Das Entsetzen und die Erinnerung an die Opfer sind in den beiden Wohnorten im niedersächsischen Kreis Peine auch zwölf Monate danach noch groß. Vor allem herrscht Verärgerung darüber, dass die Aufklärung so lang dauert.

Nur wenig Erkenntnisse an Öffentlichkeit gelangt

Am 14. Juli 2017 hatte ein 28-Jähriger die beiden 56 und 65 Jahre alten deutschen Urlauberinnen an einem Hotelstrand mit mehreren Messerstichen getötet, bevor er überwältigt wurde. Vier weitere Ausländer wurden bei der Tat verletzt. Eine 36-jährige Tschechin starb wenig später an den schweren Stichverletzungen. Ägyptische Sicherheitskreise brachten die Attacke zunächst mit der Terrormiliz IS in Verbindung. Schnell kam Kritik an den langsamen Ermittlungen auf. „Sie reden nicht von Terrorismus, weil das Wort Touristen abschrecken könnte“, sagte die tschechische Botschafterin in Kairo, Veronika Kuchynova-Smigolova, bereits sechs Wochen nach der Tat. Aus tschechischer Sicht handelte es eindeutig um einen Terrorangriff.

Zwölf Monate nach den Ereignissen sind nur wenige Erkenntnisse an die Öffentlichkeit gelangt. Um an Informationen zu kommen, leitete die Staatsanwaltschaft Hildesheim, in deren Zuständigkeitsbereich die beiden deutschen Opfer wohnten, ein Rechtshilfeverfahren ein, um auf diplomatischem Weg eine Anfrage an das ägyptische Justizministerium zu stellen.

Beschuldigter psychisch krank

Im März dieses Jahres erreichte die Behörde dann eine sogenannte Verbalnote aus Ägypten. Demnach lagen dort Anhaltspunkte dafür vor, dass der Beschuldigte an einer psychischen Erkrankung leidet und ein psychiatrisches Krankenhaus verlegt wurde. Der Mann habe die Taten gestanden. Die Hildesheimer Ermittler betonten aber, dass es sich bei diesen Angaben nicht um die Antwort auf das Rechtshilfeersuchen handelt. „Wir brauchen sämtliche Ergebnisse aus Ägypten, um hier vor Ort Entscheidungen treffen zu können“, sagte Sprecherin Christina Pannek im März.

Nach aktuellen Angaben aus ägyptischen Justizkreisen befindet sich der Beschuldigte unter hohen Sicherheitsmaßnahmen in einem Gefängnis und die Ermittler beschäftige vor allem die Frage der psychischen Gesundheit des Mannes. In Ägypten können Tatverdächtige auch längere Zeit ohne Anklage und Gerichtsverhandlung festgehalten werden.

Alltag kehrt nur langsam in Gemeinde ein

Am Stand der Ermittlungen in Hildesheim habe sich bisher nichts verändert, teilte die Staatsanwaltschaft nun mit. Die Ermittler wollen immer noch eine eventuell erhobene Anklageschrift und gegebenenfalls eine Ausfertigung des Urteils für eine eigene Auswertung. Mit einer baldigen Antwort rechnet dabei wohl niemand.

„Es ist einfach sehr ärgerlich, wenn man das Gefühl hat, dass nach so einer Tat wenig bis gar nichts passiert“, sagt Frank Bertram, Gemeindebürgermeister in Edemissen, wo eine der beiden Frauen lebte. Er hat Verständnis dafür, dass der Unmut über die dürren Informationen groß ist. Auch wenn nach der sehr emotionalen Phase in der Gemeinde peu à peu der Alltag wiederkehre, reiße so ein Jahrestag die Wunden doch noch einmal auf. „Es kommt einem vor, als sei es gestern gewesen“, sagt Bertram.

Gedenken beim Schützenfest?

Ähnlich groß ist das Unverständnis nur wenige Kilometer weiter in der Gemeinde Ilsede. „Es ist schon sehr merkwürdig, dass da nichts kommt“, meint Bürgermeister Otto-Heinz Fründt. Im kleinen Ortsteil Münstedt, wo das zweite deutsche Opfer lebte, fällt der Jahrestag der Tat mit dem Schützenfest zusammen. Fründt kann sich noch gut erinnern, wie die schreckliche Nachricht beim Königsfrühstück die Runde machte. Er geht davon aus, dass auch während des Festes an die Opfer gedacht und erinnert wird. In so einer kleinen Gemeinschaft kenne man sich gut und treffe auch die Angehörigen regelmäßig. „Sowas lässt niemanden unberührt.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Motorradunfall in der Nähe von Osnabrück ist ein 21-Jähriger schwer verletzt worden. Er geriet am Samstagabend auf die Gegenspur, dabei krachte sein Motorrad mit einem Auto zusammen. Der junge Mann kam in eine Klinik.

08.07.2018

Auf der Hunte in Oldenburg ist am Sonnabend ein Ausflugsboot mit 29 Menschen an Bord gekentert. Alle Passagiere und Crewmitglieder konnten unverletzt gerettet werden. Die Ursache ist bislang unklar.

07.07.2018

Zum 166. Mal findet derzeit die Osnabrücker Wallfahrt statt. Tausende Pilger brachen am Morgen in Osnabrück auf, um ins 40 Kilometer entfernte Telgte zu wandern.

07.07.2018
Anzeige