Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bei Tempo 120: Jugendliche „Zugsurfer“ fahren auf Lok-Puffer mit
Nachrichten Der Norden Bei Tempo 120: Jugendliche „Zugsurfer“ fahren auf Lok-Puffer mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 28.02.2019
Zwei Jugendliche sind auf den Puffern einer Regionalexpress-Lok mitgefahren. Symbolbild. Quelle: dpa
Hammah

Zwei Jugendliche sind im Landkreis Stade auf den Puffern einer Lok stehend mitgefahren. Der Regionalexpress war am Donnerstag mit bis zu 120 Stundenkilometern unterwegs, teilte die Bundespolizei Bremen mit. Ein weiterer Jugendlicher stand auf dem Bahnsteig am Bahnhof Hammah - er könnte das „Zugsurfen“ gefilmt haben, hieß es.

Polizei sucht nach Zugsurfern

Polizeistreifen waren an der Bahnstrecke Stade-Cuxhaven im Einsatz. Die Jugendlichen entkamen allerdings unerkannt. Wahrscheinlich seien sie nach vierminütiger Fahrt beim nächsten Halt im Bahnhof Himmelpforten abgesprungen. Weiter heißt es: „Die Bundespolizei warnt dringend vor lebensgefährlichem Leichtsinn.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Missbrauchsskandal in Lügde - Politik rügt Versäumnisse in Lügde

Hamelns Landrat Tjark Bartel stellte sich in der Missbrauchsaffäre in Lügde zunächst schützend vor sein Jugendamt. Dafür gab es im Landtag deutliche Kritik. Die Polizei in Atem durchkämmte unterdessen erneut den Campingplatz, wo mindestens 31 Jungen und Mädchen missbraucht wurden.

28.02.2019

Das katholische Bistum Osnabrück will Priestern, die sich des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht haben, das Gehalt bis auf 1000 Euro kürzen. Auslöser ist ein heute 85-jähriger Priester, der drei Taten zugegeben hat. Der Vatikan weigert sich aber, ihn aus dem Klerikerstand zu entlassen.

28.02.2019

Gleich um das Vierfache überschritt ein Lkw-Fahrer die erlaubte Geschwindigkeit auf einer Straße im Harz. Noch dazu verstieß er gegen die Lenk- und Ruhezeiten und musste noch vor Ort 1900 Euro zahlen.

28.02.2019