Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Feuer in Chemiefabrik sorgt für Millionenschaden
Nachrichten Der Norden Feuer in Chemiefabrik sorgt für Millionenschaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 05.07.2018
Feuerwehrleute löschen mit Hilfe eines Löschkrans einen Brand in einer Chemiefabrik. Quelle: dpa/Nord-West-Media TV
Lingen

In einer Chemiefabrik in Lingen ist am Donnerstag ein Feuer ausgebrochen und hat einen hohen Schaden verursacht. Giftige Stoffe seien allerdings nicht verbrannt, teilte die Polizei mit. In dem betroffenen Gebäudeteil der Kunststoff verarbeitenden Fabrik hätten lediglich ungefährliche Dämmstoffe gelagert.

Der Brand, der in den frühen Morgenstunden ausbrach, war nach rund drei Stunden unter Kontrolle. Einzelne Glutnester mussten aber noch weiter bekämpft werden. Eine Halle wurde zerstört, ein Nebengebäude beschädigt. Die Polizei geht von einem Schaden in Millionenhöhe aus.

Entwarnung für Anwohner

Die Behörden hatten wegen der Rauchentwicklung die Anwohner zunächst aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Zudem sollte der Bereich großflächig gemieden werden. Messungen ergaben jedoch nach Polizeiangaben keine Hinweise auf Giftstoffe, die Warnungen wurden darauf später wieder aufgehoben. Brandermittler haben ihre Untersuchungen zur Ursache des Feuers aufgenommen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schweren Lkw-Unfall zwischen Hannover-Bothfeld und Langenhagen bleibt der A2-Abschnitt bis zum Freitagmittag voll gesperrt. Ein 29-Jähriger wurde im Fahrerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Am Unfallort erwischte die Polizei einen Gaffer.

05.07.2018

In den einzelnen Ministerien der niedersächsischen Landesregierung werden zusätzliche Stellen geschaffen. Im Gegenzug sollen die Ministerien sparen. Verbände befürchten, dass hierfür Stellen im Schulbereich und bei der Polizei gestrichen werden.

05.07.2018

Fast 2000 Polizisten aus Niedersachsen waren während des G20-Gipfels in Hamburg im Einsatz, 49 wurden verletzt. Weitere Aufrüstungen und neue Einsatztechniken plant die Landespolizei dennoch nicht.

05.07.2018