Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Pornoseite greift Namen von Babys aus Lingen ab
Nachrichten Der Norden Pornoseite greift Namen von Babys aus Lingen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 13.09.2018
Eine Pornoseite aus Neuseeland hat offenbar die Namen von Neugeborenen aus Lingen im Emsland geklaut und genutzt. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Lingen

Die Daten von Neugeborenen aus Lingen im Emsland sind offenbar von einer in Neuseeland registrierten Pornoseite abgegriffen worden. „Es handelt sich um Namen und Adressen von Kindern, die im Lingener Krankenhaus geboren wurden“, sagte eine Sprecherin der Stadt am Donnerstag. Sie betonte, dass keine Fotos von Kindern aus Lingen betroffen seien. Ihr zufolge wurde der Fall bei der Internetsuche nach Namen von im Juni und Juli 2018 geborenen Kindern bemerkt, weil Google als erstes Suchergebnis die Pornoseite anzeigte.

Betreiber nutzte Datenklau-Mechanismus

Die Webseite sei umgehend für das Portal der Stadt gesperrt und der Missbrauch über Google angezeigt worden, teilte die Stadt am Abend mit. Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtete, der Betreiber der neuseeländischen Seite habe offenbar einen Datenklau-Automatismus genutzt, um die Daten der Kinder im Hintergrund seiner Website einzupflegen. „Die Geburtenstatistik der Stadt ist vorerst offline“, sagte die Sprecherin.

 

Von lni/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Schlossherr tritt der 35-jährige Daniel Cremene in berühmte Fußstapfen: Prinzessin Sophie Dorothea lebte einst im Schloss Ahlden, das heute ein Auktionshaus ist.

13.09.2018

Ein 31 Jahre alter Mann hat am Mittwoch in Hessisch Oldendorf (Kreis Hameln-Pyrmont) einen schweren Unfall vorgetäuscht. Als ihn die Polizei vernehmen wollte, kam er den Beamten quietschfidel zu Fuß entgegen.

13.09.2018

Ein ehemaliger Wachmann hat vor dem Landgericht Göttingen zugegeben, einen Zehnjährigen sexuell missbraucht zu haben. Dennoch hat das Gericht die Haftstrafe auf Bewährung ausgesetzt – und ist damit der Forderung der Staatsanwaltschaft nachgekommen.

13.09.2018
Anzeige