Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Motorradraser drohen 1200 Euro Bußgeld
Nachrichten Der Norden Motorradraser drohen 1200 Euro Bußgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 06.08.2018
Polizei stoppt Temposünder. (Archiv) Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Dammhaus

Im Oberharz sind am Wochenende fast 500 Motorradfahrer geblitzt worden. 48 davon seien so schnell gewesen, dass sie mit einem Fahrverbot rechnen müssen, teilte die Polizei in Bad Harzburg am Montag mit. Der schnellste Raser wurde auf der Bundesstraße 242 zwischen Dammhaus und Sonnenberg erwischt. Er war mit Tempo 192 unterwegs und damit 92 Stundenkilometer schneller als erlaubt. Da man bei einer derartigen Tempoüberschreitung nur von Vorsatz ausgehen könne, müsse der Fahrer mit 1200 Euro Geldbuße, zwei Punkten in Flensburg und drei Monaten Fahrverbot rechnen.

Schwere Unfälle vor allem am Wochenende

Der Harz ist bei Motorradfahrern sehr beliebt. Es gibt vor allem an sonnigen Wochenenden oftmals viele schwere Unfälle mit Verletzten und Toten. Ein wesentlicher Grund dafür ist überhöhte Geschwindigkeit. Die Polizei kontrolliert den Verkehr deshalb regelmäßig an unterschiedlichen Stellen. Mit der aktuellen Messtechnik können Motorradfahrer von vorn mit ihrem Gesicht und gleichzeitig von hinten mit dem Kennzeichen aufgenommen werden. Eine Identifizierung ist deshalb in den meisten Fällen möglich.

Egal ob auf dem Bobby-Car, oder im Galopp: Geht es um die richtige Geschwindigkeit, kennt die Radarfalle keine Gnade. Dabei entsteht so manche schräge Aufnahme.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anders als Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) sehen die Bildungsverbände den Start ins neue Schuljahr nicht entspannt. Sie warnen vor einer hohen Zahl von Abordnungen und Unterrichtsausfall.

09.08.2018

Wölfe fühlen sich in Niedersachsen wohl: Seit Anfang Juli sind bereits fünf neue Wolfsrudel nachgewiesen worden. Die beiden jüngsten sind in den Kreisen Osterholz und Lüneburg unterwegs.

06.08.2018

Fleischliebhaber sind bereit für ein schönes Stück überdurchschnittliche Preise zu bezahlen. Aber der sogenannte Foodie hat Ansprüche. Das hat Konsequenzen für Metzger – einige profitieren davon.

06.08.2018
Anzeige