Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zugriff um 20.15 Uhr in Stade
Nachrichten Der Norden Zugriff um 20.15 Uhr in Stade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 10.10.2018
10.10.2018, Niedersachsen, Hannover: Friedo de Vries (r), Präsident des Landeskriminalamts (LKA) Niedersachsen, und Thomas Hackner, zuständiger Referatsleiter im niedersächsischen Justizministerium, informieren in der Landespressekonferenz über den Mordfall Marinowa. Die deutsche Polizei hat im Zusammenhang mit dem tödlichen Gewaltverbrechen an der bulgarischen TV-Moderatorin einen 20-jährigen Bulgaren in Stade festgenommen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: dpa
Hannover

Es dauerte nur wenige Stunden, bis die Spezialeinsatzkräfte der niedersächsischen Polizei in Stade zuschlugen. Dort wurde am Dienstagabend der 20-jährige Bulgare Sewerin K. festgenommen. Er wird beschuldigt, die bulgarische Moderatorin und Jourmalistin Wiktorija Marinowa umgebracht zu haben. Die landesweit bekannte Journalistin war am vergangenen Sonnabend tot in der nordbulgarischen Stadt Ruse aufgefunden worden. Die 30-Jährige war zuvor vergewaltigt und stranguliert worden.

Sollte eine unliebsame Journalistin aus dem Weg geräumt werden?

Besonderes Interesse weckte der Fall weit über Bulgarien hinaus, weil die Moderatorin in ihrer letzten Sendung zwei Investigativjournalisten über die Veruntreuung von EU-Fördergeldern in Bulgarien berichten ließ. Schnell keimte in Bulgarien der Verdacht auf, hier sei eine unliebsame Journalistin aus dem Weg geräumt worden. Doch die Spur des Gewaltverbrechens führte plötzlich in das knapp 2000 Kilometer entfernte niedersächsische Stade. Hier, im sogenannten Altländer Viertel, vermuteten bulgarische Ermittler den Tatverdächtigen – einen 20-jährigen Bulgaren, der in seinem Heimatland bereits polizeibekannt sei.

Auslieferung nach Bulgarien steht bevor

In Hannover gaben am Mittwoch der neue LKA-Präsident Friedo de Vries und Ministerialdirigent Thomas Hackner aus dem Justizministerium höchstpersönlich die erfolgreiche Festnahme des Bulgaren in Stade bekannt. Wegen der politischen Brisanz des Falles? Hackner und der LKA-Chef winkten ab. Nein, weil die rasche Festnahme ein Beispiel sei für die hervorragende Zusammenarbeit von Polizei und Justiz über Grenzen hinweg. So habe man am Dienstag um kurz nach 12 Uhr mittags den Hinweis auf den Tatverdächtigen in Stade erhalten – über einen BKA-Kontaktmann in Bulgariens Hauptstadt Sofia. Bereits gegen 16 Uhr seien Spezialkräfte in Stade vor Ort gewesen, um den Tatverdächtigen vier Stunden später festzunehmen. Er hatte sich bei seiner Mutter versteckt. Nun soll er nach Bulgarien ausgeliefert werden, worüber das Oberlandesgericht in Celle entscheiden werde.

Nach bulgarischen Angaben wurden in der Wohnung des 20-Jährigen persönliche Sachen der Moderatorin gefunden. Auch habe es DNA-Spuren des 20-Jährigen am Körper der Toten gegeben

Von Michael B. Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im niedersächsischen Landtag debattieren Regierung und Parlament über den Haushalt 2019. Sozialministerin Reimann (SPD) rechnet mit rund 200 Millionen Euro für die Versorgung und Integration unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Mittelfristig sollen die Kosten aber sinken.

10.10.2018

Die Nato trainiert den Bündnisfall. Für das Großmanöver „Trident Juncture“ hat die Bundeswehr in Emden 16 Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 auf den Weg zur größten Übung seit Ende des Kalten Krieges gebracht.

10.10.2018

Viele Hundewelpen, die im Internet oder auf der Straße zum Kauf angeboten werden, kommen der Landesbeauftragten für Tierschutz zufolge illegal aus Osteuropa und stammen aus Inzestzucht. Sie rät daher vom Kauf solcher Welpen dringend ab.

10.10.2018