Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bademeister: „Eltern schauen aufs Smartphone, nicht auf Kinder“
Nachrichten Der Norden Bademeister: „Eltern schauen aufs Smartphone, nicht auf Kinder“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 21.07.2018
Ein Bademeister überwacht in einem Freibad den Badebetrieb. Quelle: dpa
Osnabrück

Der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister sieht bei der Verhinderung von Badeunfällen mit Kindern auch die Eltern in der Verantwortung. Vor allem die Aufsichtspflicht der Erziehungsberechtigten habe nachgelassen, sagte der Verbandspräsident Peter Harzheim der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Sonnabend). „Immer mehr Eltern schauen auf ihr Smartphone und nicht mehr nach links oder rechts und schon gar nicht nach ihren Kindern.“ Früher hätten Eltern und Großeltern öfter zusammen mit den Kindern Zeit im Becken verbracht.

Viele Kinder können nicht richtig schwimmen

Sorge bereite Harzheim auch, dass immer mehr Kinder nicht richtig schwimmen könnten, sagte Harzheim. Knapp die Hälfte der Fünftklässler könne nicht sicher oder gar nicht schwimmen. „Diese Entwicklung wird verstärkt durch die vielen Flüchtlingsfamilien, die zahlreich zum Baden kommen, aber oftmals nicht schwimmen können.“

Erst am Freitagabend rettete die Feuerwehr eine 16-Jährige in Hamburg aus einem Baggersee, nachdem das Mädchen plötzlich im Wasser versank. Am Donnerstag war ein fünfjähriger Junge beim Schwimmen in einem Bremer Freibad ertrunken. Wenige Tage zuvor geriet ein siebenjähriger Junge nach einem Badeunfall in Langenhagen in Lebensgefahr.

Im Falle des fünfjährigen Jungen, der in einem Bremer Freibad ertrank, ermittele die Polizei derzeit, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Von RND/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einen Bus wird man hier vergeblich warten: Damit Demenzkranke nicht aus der Notaufnahme weglaufen, hat das Klinikum Osnabrück eine Bushaltestelle samt Fahrplan in einem Flur aufgestellt.

21.07.2018

Auch 2017 haben die beiden großen Kirchen Mitglieder verloren – ein Trend, der wohl nicht zu stoppen ist. Doch beeindrucken sollten die Kirchen nicht durch äußere, sondern innere Größe, meint unser Kommentator Michael B. Berger.

20.07.2018

Sie schwimmen derzeit im Geld, doch sie verlieren Jahr für Jahr Mitglieder. Vor allem die Überalterung, der demografische Faktor, macht den Kirchen zu schaffen.

20.07.2018