Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Verein will Schäfer zur Abwehr von Wölfen bewaffnen
Nachrichten Der Norden Verein will Schäfer zur Abwehr von Wölfen bewaffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 31.08.2018
Wie sollen Schäfer ihre Herden gegen Wölfe schützen? Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung fordert die Bewaffnung von Schäfern. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Hannover

Im Streit um die Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen will der Förderverein der Deutschen Schafhaltung „mit drastischen Mitteln“ die Politik zum Handeln zwingen. Der Geschäftsführer des Vereins, Wendelin Schmücker, fordert, dass Schäfer sich bewaffnen dürfen, um Wölfe von ihren Herden zu vertreiben. Er selber werde einen „Waffenschein beantragen, um mir im Notfall helfen zu können“, sagte Schmücker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der NDR berichtet. „Es gibt keinen effektiven Herdenschutz ohne Gewehr“, betonte Schmücker. Mit Schusswaffen könnten Wölfe entweder vergrämt oder im Ernstfall auch getötet werden.

Politik soll endlich handeln

Dabei geht es dem NDR-Bericht zufolge nicht nur um Nutztierrisse: Die Schafe seien nach einem Zwischenfall mit einem Wolf für lange Zeit traumatisiert. Es würden weniger Lämmer geboren, die Schafe würde nicht ausreichend fressen, sagte Schmücker. Erreichen möchte er, dass die Politik schneller handelt – viele Schäfer warteten noch immer auf Entschädigungen. Er wolle „dafür sorgen, dass die Politik handelt“.

Der Verband der Lüneburger Heidschnuckenzüchter empfahl seinen Mitgliedern dagegen laut Bericht den Griff zur Waffe nicht. Die Heidschnuckenzüchter setzten stattdessen auf Gespräche mit dem Land.

 

Von lni/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besonders im Norden von Niedersachsen werden in den nächsten Jahren zahlreiche Windkraftanlagen abgebaut werden. Sie sind technisch veraltet, und Genehmigungen für neue Anlagen gibt es zumeist nicht.

31.08.2018

In Sumte im Kreis Lüneburg lebten zeitweise siebenmal so viel Flüchtlinge wie Einwohner. Passiert ist: nichts. Nun packt auch der letzte Flüchtling seinen Koffer. Ein Besuch vor Ort.

02.09.2018
Niedersachsen Streit zwischen Lies und Otte-Kinast - Öffentlichen Krach mag Weil gar nicht

Funkstille nach dem großen Krach im Landeskabinett. Der Ministerpräsident hat seinen Kabinettsmitgliedern Olaf Lies und Barbara Otte-Kinast erst einmal Ruhe verordnet.

02.09.2018
Anzeige