Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kultusminister: Kein generelles Handyverbot an Schulen
Nachrichten Der Norden Kultusminister: Kein generelles Handyverbot an Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 31.07.2018
Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hält ein generelles Handyverbot an Schulen für nicht zielführend. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hält ein generelles Handyverbot an Schulen für nicht zielführend. Vielmehr sei es das Ziel, den Einsatz digitaler mobiler Endgeräte als ein Lernwerkzeug unter anderen pädagogisch und didaktisch fundiert im Unterricht zu verankern, teilte ein Ministeriumssprecher am Dienstag in Hannover mit. Das französische Parlament hatte am Montag ein erweitertes Handyverbot in Schulen beschlossen. In Niedersachsen haben die Schulen Spielräume, eigene Regeln zur Smartphone-Nutzung aufzustellen, etwa indem sie Vereinbarungen zwischen Schule und Schülerinnen und Schülern treffen.

Gefahren digitaler Medien thematisieren

„Schule kann sich nicht von den gesellschaftlichen Entwicklungen abkoppeln“, hatte Tonne bereits in der Vergangenheit betont. Es gehe darum, auch die Gefahren und Risiken digitaler Medien zu thematisieren und über Phänomene wie „Fake-News“ oder Cybermobbing aufzuklären. „Die Schülerinnen und Schüler sollen zu einem verantwortungsbewussten und reflektierten Umgang mit digitalen Medien befähigt werden“, betonte der Sprecher.

Das in Paris beschlossene Gesetz verbietet grundsätzlich das Nutzen von Mobiltelefonen in allen Vor- und Grundschulen sowie in der Sekundarstufe I.

Einen Kommentar, warum das Handyverbot in Deutschland nicht sinnvoll ist, lesen Sie hier.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Weltweit größter Vogelpark - Wird der Vogelpark Walsrode verkauft?

Was wird aus dem Vogelpark Walsrode? Medienberichten zufolge steht der Park vor dem Verkauf, ein spanischer Parkbetreiber habe Interesse. Der Vogelpark solle aber erhalten bleiben, heißt es.

31.07.2018

Der Norden schwitzt und auch auf die Atomkraftwerke in Niedersachsen hat die Hitze Auswirkungen. Die Kraftwerke laufen derzeit mit reduzierter Geschwindigkeit. Hintergrund ist unter anderem der Umweltschutz.

31.07.2018

Die Hitze und Trockenheit machen sich auch bei den Harzer Talsperren bemerkbar: In diesem Sommer haben sie deutlich weniger Wasser als gewöhnlich. Die Trinkwasserversorgung ist nach Angaben des Versorgers allerdings nicht gefährdet.

31.07.2018
Anzeige