Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bürger können die Services ihres Finanzamtes benoten
Nachrichten Der Norden Bürger können die Services ihres Finanzamtes benoten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 27.02.2019
(Archiv) Niedersachsen, Hannover: "Briefkasten Finanzamt Hannover-Land I" ist auf einem Briefkasten zu lesen. Quelle: Moritz Frankenberg
Hannover

Im Zuge einer bundesweiten Online-Befragung können die Steuerzahler ihrem Finanzamt auch in Niedersachsen Noten geben. Über einen Zeitraum von zwölf Monaten können die Bearbeitungsdauer, die Verständlichkeit der Steuerbescheide, die Nutzerfreundlichkeit der elektronischen Steuererklärung, die Erreichbarkeit der Finanzämter und die Kompetenz der Beschäftigten anonym bewertet werden, teilte das Finanzministerium in Hannover am Mittwoch mit. Unter www.ihr-finanzamt-fragt-nach.de startet die Umfrage am 1. März.

Finanzminister Hilbers will den Service der Finanzämter verbessern

„Durch die Auswertung und Analyse der Ergebnisse können wir und die Finanzämter vor Ort nicht nur wertvolle Erkenntnisse über die Wahrnehmung unserer Arbeit durch die Bürgerinnen und Bürger sondern zudem auch Anhaltspunkte für bestehende Änderungsbedarfe erlangen“, sagte Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU). Der Blick von außen helfe, den Interessen der Bürger besser gerecht zu werden.

Von RND/dpa/ata

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte Einbrecher haben aus einer Zahnarztpraxis in Werlte (Landkreis Emsland) Gebisse mit Restgold geklaut und ein Sparschwein geplündert.

27.02.2019

Ein 46 Jahre alter Motorradfahrer ist beim Zusammenstoß mit einem Auto in Beverstedt (Kreis Cuxhaven) ums Leben gekommen.

27.02.2019

Die Zahl der Abbrüche von Schwangerschaften in Niedersachsen ist 2018 um zwei Prozent und damit stärker als im Rest des Landes gesunken. Bundesweit wurden über 100.000 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet.

27.02.2019