Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachsen will Rechte von Paketboten stärken
Nachrichten Der Norden Niedersachsen will Rechte von Paketboten stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.03.2019
Harter Job: Ein Paketbote liefert Päckchen in Hamburg aus. Niedersachsen will die Rechte von Paketboten stärken. Quelle: dpa
Hannover

Das Land Niedersachsen will die Rechte von Paketbotinnen und -boten stärken. Dafür hat das Landeskabinett unter Ministerpräsident Stephan Weil am Dienstag eine Bundesratsinitiative beschlossen, die dafür sorgen soll, dass für alle Beschäftigten in der Branche Sozialversicherungsverträge abgeschlossen werden.

Nachunternehmerhaftung angestrebt

Konkret geht es um die sogenannte Nachunternehmerhaftung in der Zustellbranche, wo häufig Subunternehmer tätig sind. Die Arbeitsbedingungen der Paketboten seien oftmals inakzeptabel, sagte Weil. Oft werde der Mindestlohn in dieser boomenden Branche unterlaufen und Sozialversicherungsbeiträge nur unzureichend abgeführt, meinte Sozialministerin Carola Reimann (SPD). Oft hätten die Versandhandelsunternehmen keine genaue Kenntnis über die Subunternehmen, die die Aufträge ausführten, erläutert die Staatskanzlei. Kommt es zu Rechtsverstößen, etwa die Nichtzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen, zögen sich die beauftragten Logistikunternehmen durch Kündigung ihrer Subunternehmer aus der Verantwortung. Dis müsse verhindert werden.

Von Michael B. Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Restaurantführer Guide Michelin gilt vielen Feinschmeckern als Wegweiser zu den besten Köchen des Landes. Jetzt wurden die Neuigkeiten der Ausgabe 2019 präsentiert – in Niedersachsen hat sich kein Restaurant einen neuen Stern erkocht.

26.02.2019

Ein aggressiver Hund hat sich in Bremerhaven in einer Hündin festgebissen. Nur unter großer Mühe konnten Passanten die Tiere trennen. Die Hündin ist lebensgefährlich verletzt. Ein Tierarzt schläferte den Staffordshire Bullterrier ein. Der Halter wird noch immer gesucht.

26.02.2019

Tödliches Unglück in Österreich: Ein 76-Jähriger aus Niedersachsen ist beim Wandern in Tirol ums Leben gekommen. Offenbar war er abgestürzt.

26.02.2019