Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachsens Polizisten rügen Seehofer
Nachrichten Der Norden Niedersachsens Polizisten rügen Seehofer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.09.2018
Verfasste eine Resolution: Landespolizeipräsident Axel Brockmann. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Seit fünf Jahren treffen sich alle Führungskräfte der niedersächsischen Polizei zu einem Strategieforum. Sie besprechen einmal im Jahr polizeiliche Vorgehensweisen, neue Techniken und Einsatzinstrumente und kriminalistische Fragen. Doch am vergangenen Wochenende stand ein Bayer im Mittelpunkt vieler Diskussionen, mit dem die niedersächsischen Beamten sonst nicht viel zu tun haben – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und seine Aussage, dass die Migrationsfrage die „Mutter aller Probleme“ sei. Und plötzlich geschah etwas, was sonst selten geschah (oder eher in universitären Versammlungen oder auf Kirchentagsforen): Die Polizisten verfassten eine Resolution und forderten den Bundesinnenminister auf, „Zurückhaltung bei der Wortwahl“ zu üben.

„Viele fühlen sich diskreditiert“

Verfasst hat die Resolution Niedersachsens Landespolizeipräsident Axel Brockmann, den die CDU 2016 als ihren Kandidaten für das Amt des Regionspräsidenten in die Kommunalwahl geschickt hatte, sowie der Gesamtpersonalratsvorsitzende der Polizei, Martin Hellweg. Gerichtet ist das Schreiben an Ministerpräsident Stephan Weil – insofern halten die mehr als 200 Beamten, die sich in Hannover versammelt hatten, den Dienstweg ein. Sie rügen Seehofers Äußerungen als „unangemessen“ und wollen schon deshalb nicht dazu schweigen, weil sich auch unter Niedersachsens Polizisten immer mehr Menschen mit dem sogenannten Migrationshintergrund fänden. „Gerade auch in Anbetracht der großen Anstrengungen, die in den letzten Jahren bei uns unternommen worden, um den Anteil von Bewerberinnen und Bewerbern mit Migrationshinterhgrund zu erhöhen, wurde die vom Bundesinnenminister gewählte Formulierung als problematisch betrachtet“, sagt Brockmann. Immerhin hätten bei den aktuellen Einstellungen der Polizei in diesem Jahr mehr als 16 Prozent der Bewerber einen solchen Hintergrund. „Bei den Teilnehmern des Strategieforums bestand die Auffassung, das sich durch derartige Aussagen Menschen mit Migrationshintergrund – egal, ob innerhalb oder außerhalb der Polizei –stigmatisiert und diskreditiert fühlen“, erläutert der Landespolizeidirektor.

Weil: Ein bemerkenswertes Schreiben

So wird Ministerpräsident Weil jetzt gebeten, die Resolution sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Seehofer zukommen zu lassen, um die Politik „zu sensibilisieren“, heißt es in der Resolution. „Es gab langanhaltenden Beifall für den Protest“, sagt der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Dietmar Schilff. Er überbrachte dem Ministerpräsidenten persönlich die Resolution. Weil sprach von einem „bemerkenswerten Schreiben“, das er gerne weiterreiche.

Von Michael B. Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Grünen schwelt ein Machtkampf um den amtierenden Parteichef Stefan Körner. Der zu den Realos zählende Landesvorsitzende ist umstritten, aber von seinem Flügel will keinen gegen ihn antreten.

13.09.2018

Ein Unbekannter hat in Northeim ein Auto geklaut, damit einen Unfall verursacht und den Wagen anschließend wieder dem Besitzer zurückgebracht. Sogar die Schlüssel soll er wieder an den gewohnten Platz im Haus des Eigentümers gelegt haben.

10.09.2018

Weil es in Lübeck momentan viel zu wenig Lokführer gibt, streicht die Deutsche Bahn zahlreiche Verbindungen auf unbestimmt Zeit. Betroffen ist auch die Strecke nach Lüneburg.

10.09.2018
Anzeige