Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Razzia in Stadthagen: Ehepaar soll illegale Kriegsmunition gebunkert haben
Nachrichten Der Norden Razzia in Stadthagen: Ehepaar soll illegale Kriegsmunition gebunkert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 28.02.2019
Die Polizei durchsucht in Stadthagen mehrere Häuser. Quelle: Schaumburger Nachrichten
Stadthagen

Wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Waffengesetz hat die Polizei in Stadthagen im Landkreis Schaumburg einen Second-Hand-Laden, zwei Lagerhallen und ein Wohnhaus durchsucht. Ein beschuldigtes Ehepaar soll im Besitz illegaler Kriegsmunition gewesen sein, wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag mitteilte.

140 Polizisten in Stadthagen im Einsatz

Der Verdacht kam während einer Zolldurchsuchung im Jahr 2018 auf. Bei der achtstündigen Durchsuchung am Mittwoch seien einige Beweismittel festgestellt worden. Einzelheiten über die Funde wollte der Sprecher nicht machen. 140 Polizisten und zwölf Diensthunde der Polizei waren im Einsatz. Das Unternehmen des Ehepaars verkauft unter anderem Antiquitäten.

Von RND/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Hannover und Osnabrück sind zwei Klagen gegen die umstrittene Pflegekammer eingereicht worden. Eine Klinik-Controllerin wehrt sich vor Gericht gegen die Zwangsmitgliedschaft – sie hatte früher eine Pflegeausbildung absolviert. Auch der Initiator einer Petition gegen die Einrichtung will klagen.

03.03.2019

Spektakulärer Wildunfall im Landkreis Goslar: Auf einer Bundesstraße springt ein Hirsch vor ein Auto. Das Tier kracht durch die Frontscheibe und bleibt tot auf dem Beifahrersitz liegen.

28.02.2019

Der Wolf soll mehr als 40 Nutztiere getötet haben. Eigentlich galt die Ausnahmegenehmigung für den Abschuss des Rüden in Rodewald nur bis zum 28. Februar. Nun wurde die Frist um einen Monat verlängert.

28.02.2019