Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden So viele Schüler in Niedersachsen gehen aufs Gymnasium
Nachrichten Der Norden So viele Schüler in Niedersachsen gehen aufs Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 05.07.2018
Immer mehr Schüler besuchen das Gymnasium. Quelle: Jens Büttner
Hannover

Der Trend zum Abitur hält in Niedersachsen an. 43,4 Prozent der knapp 73.000 Schüler, die im Schuljahr 2017/2018 von der Grundschule auf eine weiterführende Schule wechselten, wählten ein Gymnasium. Das sind 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr und 2,3 Prozentpunkte mehr als noch vor sieben Jahren, wie das Kultusministerium am Donnerstag in Hannover mitteilte. Das Gymnasium ist seit mehr als zehn Jahren die beliebteste Schulform.

Vor 20 Jahren entschied sich hingegen jeder Dritte für ein Gymnasium, vor 40 Jahren war es jeder Fünfte.

Gleichzeitig nimmt der Anteil der Schüler, die eine Real- oder Hauptschule wählen, weiter ab. Im Schuljahr 2017/2018 wechselte noch knapp jeder fünfte in einen dieser beiden weiterführenden Schultypen.

Betriebe finden nicht genügend Azubis

Der Handwerkskammer Niedersachsen bereitet dieser Trend Sorgen. Denn seit Jahren haben Handwerksbetriebe Mühe, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Sie fordern, dass Abiturienten mehr auf die Möglichkeit einer dualen Ausbildung hingewiesen werden. „Das Gymnasium ist zu sehr auf ein Studium ausgerichtet“, sagte der Bildungsreferent der Kammer, Tobias Roeder.

Neben den Gymnasium werden auch Oberschulen und integrierte Gesamtschulen beliebter. 21,7 Prozent (plus 0,2 Prozentpunkte) der Schüler entschieden sich nach der Grundschule für eine Oberschule, 16,2 Prozent (plus 0,3 Prozentpunkte) für eine Gesamtschule.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einem Bullen in Elsfleth ist am Donnerstag nur kurzzeitig die Flucht vor dem Schlachthof gelungen. Das Tier übersprang einen Zaun und lief auf eine angrenzende Weide. Knapp eine dreiviertel Stunde später wurde es erschossen.

05.07.2018

Glück gehabt: Niemand wurde ernsthaft verletzt. Der Zirkus spricht von einem Unfall. Die Tierschutzorganisation Peta fordert ein generelles Verbot von Wildtieren in der Manege.

05.07.2018

Die Nachfrage nach dem VW Passat ist deutlich zurückgegangen. Aus diesem Grund hat Volkswagen für die zweite Jahreshälfte Kurzarbeit für den Standort in Emden angekündigt.

05.07.2018