Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden So will das Land Zugausfälle in Niedersachsen verhindern
Nachrichten Der Norden So will das Land Zugausfälle in Niedersachsen verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 10.10.2018
Sturm „Friederike“ brachte Anfang 2018 den Bahnverkehr zum Erliegen – wie hier zwischen Hannover und Göttingen. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Hannover

Angesichts der Vielzahl sturmbedingter Zugausfälle will die niedersächsische Landesregierung die Zusammenarbeit von Deutscher Bahn und Naturschutz- beziehungsweise Waldbehörden verstärken. Ein Leitfaden zum Vegetationsmanagement an Bahntrassen werde voraussichtlich im November fertiggestellt und anschließend im Landtag präsentiert, teilte das Verkehrsministerium in Hannover mit. Häufig blockieren umgestürzte Bäume die Strecken. Die FDP-Fraktion hatte in einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung Auskunft über Verspätungen und Zugausfälle in Niedersachsen seit Jahresbeginn verlangt. 

Wie aus der Antwort der Landesregierung hervorgeht, hatten die Sturmtiefs „Burglind“ und „Friederike“ im Januar 2018 sowie „Nadine“ im August 2018 bundesweit zu mehr als 1500 Zugausfällen im Fernverkehr geführt. Wie viel davon auch Niedersachsen betrafen, sei allerdings statistisch nicht erfasst worden.

Entwurzelte Bäume, Stromausfall und Verkehrschaos: Der Orkan „Friederike“ hält das Land in Atem.

Bei den Regionalzügen gab es demnach seit Jahresbeginn große Unterschiede. So fielen zum Beispiel auf den Strecken Hannover–Buchholz und Bremen–Uelzen (Heidekreuz) nur 0,5 Prozent der Züge ungeplant durch Sturmschäden oder andere Störungen aus. Auf der Strecke zwischen Norddeich/Mole, Bremen und Osnabrück waren es dagegen 2,8 Prozent und bei der über Hildesheim fahrenden Weser-Lammetal-Bahn sogar 3,8 Prozent.

Von Christian Sticht/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fall um eine gewaltsam getötete Frau aus Lauenau wird erneut vor Gericht verhandelt. Am Landgericht Hildesheim beginnt heute der Revisionsprozess des Ehemanns, der zuvor zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

10.10.2018

Bei einem schweren Unfall auf der A7 bei Göttingen stoppt die fehlende Rettungsgasse die Einsatzkräfte. Die Polizei ermittelt jetzt gegen zehn Lkw-Fahrer. Ihnen drohen Fahrverbote und Geldbußen.

10.10.2018

In Hann. Münden brennt eine Obdachlosenunterkunft, eine Bewohnerin erliegt später ihren schweren Verletzungen. Dann stellt sich heraus: Wären in dem städtischen Gebäude die vorgeschriebenen Rauchmelder installiert gewesen, wäre die Frau wohl noch am Leben.

09.10.2018