Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Auf diesen Strecken droht in den Osterferien Stau
Nachrichten Der Norden Auf diesen Strecken droht in den Osterferien Stau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 23.03.2018
Staus zum Ferienbeginn? in Niedersachsen könnte es auf den Straßen voll werden.   Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Bereits am vergangenen Wochenende haben in Niedersachsen und Bremen die Osterferien begonnen. Am Freitag ist nun in elf weiteren Bundesländern der letzte Schultag vor dem Osterfest. Zahlreiche Familien dürften sich dann auf den Weg in den Urlaub oder Kurztrips zu Verwandten machen.

 „Voller wird es auf den Straßen in Niedersachsen, wenn sich ab Freitagnachmittag alle anderen Bundesländer auf den Weg in den Urlaub machen“, erklärt ADAC-Sprecherin Kruse. „Und spätestens am Gründonnerstag wird es im Norden vielerorts Stop-and-go geben, genauso wie der Ostersamstag ist er der beliebteste Reisetag rund um die Oster-Feiertage.“ Am 2. und 3. April sowie am 7. und 8. April sorge dann der Rückreiseverkehr noch einmal für Behinderungen auf den Straßen. 

Staus können unglaublich anstrengend sein. So verhalten Sie sich richtig und lassen den Stau schnell und unbeschadet hinter sich. 

Behinderungen dürfte es vor allem in der Nähe von Baustellen geben. Und dabei hat Michael Stollenwerk von der Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) Niedersachsen besonders die A7 im Blick. „Das wird die Hauptreisestrecke sein“, erklärt er. Dort gibt es in beiden Richtungen an mehreren Stellen derzeit Dauerbaustellen – unter anderem nördlich von Hannover zwischen Mellendorf und Schwarmstedt und am Dreieck Walsrode.

Behinderungen rund um Bremen und Osnabrück

Zudem könnte es auf der A1 zwischen zwischen Groß Ippener und Arsten in beiden Richtungen zu Staus kommen. Hier sind noch bis Ende Dezember die Fahrbahnen auf nur zwei Spuren verengt. Der ADAC rechnet zudem im Großraum Osnabrück mit Engpässen. Auch auf der Route in Richtung Ostfriesland und Nordseeküste, der A31, gibt es Dauerbaustellen. Dort sind die Fahrbahnen auf mehreren Abschnitten jeweils auf nur eine Spur verengt. Im Großraum Hamburg ist mit Behinderungen zu rechnen – wie an fast jedem Wochenende. Die ohnehin vielbefahrene A2 dürfte auch im Osterreiseverkehr stark frequentiert werden – allerdings gibt es dort derzeit, zumindest im niedersächsichen Teil, keine Baustellen.

Sie können bis zu 200 Euro Strafe und einen Monat Fahrverbot kosten: Diese Dinge sollten Sie im Stau auf jeden Fall vermeiden. 

Volle Straßen rund um Ostern

An folgenden Streckenabschnitten in Niedersachsen kommt es laut ADAC durch die vorhandenen Dauerbaustellen zu Verkehrsbehinderungen: 

A1

  • Bremen - Münster in beiden Richtungen zwischen Anschlussstellen Osnabrück-Hafen und Lengerich (bis 24.08.2018)
  • Bremen - Münster in beiden Richtungen zwischen Anschlussstelle Osnabrück-Nord und Kreuz Lotte/Osnabrück (bis 31.05.2019)
  • Osnabrück - Bremen in beiden Richtungen zwischen Anschlussstellen Groß Ippener und Bremen-Arsten, auf zwei Fahrstreifen verengt (bis 31.12.2018)

A7

  • Hamburg - Hannover in beiden Richtungen zwischen Anschlussstelle Westenholz und Dreieck Hannover-Nord (bis 30.11.2018)
  • Hamburg Richtung Hannover zwischen Anschlussstellen Garlstorf und Egestorf (bis 18.04.2018)
  • Hannover Richtung Hamburg zwischen Anschlussstellen Westenholz und Dorfmark (bis 30.07.2018)
  • Hannover Richtung Hamburg zwischen Anschlussstellen Garlstorf und Seevetal-Ramelsloh (bis ca. 18.04.2018)

A26

  • Stade Richtung Hamburg zwischen Anschlussstellen Horneburg und Buxtehude Fahrbahn auf einen Fahrstreifen verengt (bis 30.04.2018)

A39

  • Hamburg - Lüneburg in beiden Richtungen zwischen Anschlussstellen Winsen-Ost und Lüneburg-Nord Fahrbahnverengung (bis 31.10.2018)
  • Hamburg - Lüneburg in beiden Richtungen Maschener Kreuz, Fahrbahn auf einen Fahrstreifen verengt (bis 31.12.2018)
  • Salzgitter - Braunschweig in beiden Richtungen zwischen Anschlussstellen Westerlinde und Salzgitter-Lichtenberg (bis 01.06.2018)

Von jsp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Besuch bei „Circus Belly“ - So geht es Schimpanse Robby im Zirkus

Klaus Köhler vom Circus Belly kämpft vor Gericht um seinen Schimpansen Robby, mit dem er seit 43 Jahren zusammenlebt. Nach dem Willen des Landkreises Celle soll er ihn an eine Tierauffangstation abgeben. 

26.03.2018

Ein Kellner hat in Celle sein Geld an einem Spielautomaten verzockt und daraufhin das Gerät zerstört – aus Wut über den Verlust. Nach Angaben der Polizei ging er mit dem Geld am nächsten Tag in eine Spielhalle.

21.03.2018

Die wegen Totschlags verurteilte 22-Jährige ist weiter auf der Flucht. Sie war am Montag aus dem Frauengefängnis in Vechta geflohen. Die Fahndungsmaßnahmen blieben nach Angaben eines Sprechers des Justizministeriums bisher ohne Erfolg.

21.03.2018
Anzeige