Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hitze und Trockenheit: Harzer Talsperren leeren sich
Nachrichten Der Norden Hitze und Trockenheit: Harzer Talsperren leeren sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 31.07.2018
Wenig Wasser steht Oderteich nahe Braunlage (Archivbild). Quelle: dpa
Hildesheim

Wegen der Hitze und der Trockenheit in diesem Sommer ist in den Talsperren im Harz deutlich weniger Wasser als gewöhnlich. Am Dienstag befanden sich in den sechs großen Westharzer Stauseen rund 102 Millionen Kubikmeter Wasser. Nach Angaben der Harzwasserwerke entsprach dies einem Füllungsgrad von 56 Prozent. „Im langjährigen Mittel sind es um dieses Jahreszeit dagegen 70 Prozent“, sagte ein Sprecher.

Trinkwasserversorgung nicht gefährdet

Während die Stauseen aus den Hochlagen des Harzes demnach gegenwärtig nur noch einen Zufluss von insgesamt knapp 2000 Kubikmeter pro Stunde haben, werden im gleichen Zeitraum fast 14 000 Kubikmeter an die Unterläufe von Oder, Söse, Ecker, Oker, Grane und Innerste abgegeben. Zudem gehen durch die starke Verdunstung pro Tag etwa 50.000 Kubikmeter Wasser verloren, wie der Sprecher sagte.

Trotzdem sei die Trinkwasserversorgung derzeit nicht gefährdet. Die Harzwasserwerke gehören nach eigenen Angaben mit einer Gesamtlieferung von jährlich rund 95 Millionen Kubikmetern zu den zehn größten Wasserversorgern in Deutschland. Das Unternehmen beliefert in Niedersachsen und Bremen rund zwei Millionen Menschen und eine Vielzahl von Industriebetrieben mit Wasser.

Auch die Bauern in Niedersachsen bekommen den Sommer zu spüren. Angesichts drohender Verluste in Milliardenhöhe fordern sie nun Hilfszahlungen.

Die Atomkraftwerke in Niedersachsen laufen zudem mit geringerer Leistung. Grund dafür ist unter anderem der Umweltschutz.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um den mutmaßlichen Deutschlandchef der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Walaa, erhofft sich die Anklage neue Beweise. Bislang verläuft das Verfahren schleppend.

31.07.2018

Die anhaltende Dürre könnte die niedersächsische Landwirtschaft teuer zu stehen kommen: Schätzungen zufolge liegen die Verluste im Milliardenbereich. Die Bundesregierung will erst ab Ende August über mögliche Hilfen entscheiden.

31.07.2018

Das hätte leicht schief gehen können: Zwei 18 Jahre alte Männer sind am Montagabend aus einem Priel bei Butjadingen (Kreis Wesermasch) gerettet worden.

31.07.2018