Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 1379 Verstöße gegen die Verkehrsordnung
Nachrichten Der Norden 1379 Verstöße gegen die Verkehrsordnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 14.09.2015
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

An etwa 600 Kontrollorten hatte sich die Polizei vom 7. bis zum 13. September in Niedersachsen positioniert und Autofahrer sowie Kradfahrer unter die Lupe genommen. Nach Angaben der Beamten hatten sich 1245 Fahrer oder Mitfahrer hatten nicht oder nicht richtig angeschnallt, in 114 Fällen stellte die Polizei eine "nicht ordnungsgemäße Nutzung von Kinderrückhalteeinrichtungen" fest. 20 Mal fuhren Kradfahrer ohne vorgeschriebenen Helm. Zudem benutzten 276 Kraftfahrzeugführer verbotenerweise ein Mobiltelefon während der Fahrt.

Auch Kontrolle in der Stadt Hannover

Auch im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Hannover beteiligten sich 82 Polizeibeamte an 39 unterschiedlichen Kontrollorten an den Maßnahmen. Die Bilanz hier: 200 Verstoße gegen die Gurtanlegepflicht, elf wegen unzureichender Nutzung von Kinderrückhalteeinrichtungen und 90 Mal verbotene Handynutzung.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein aus dem Maßregelvollzug in Osnabrück entflohener Straftäter ist nach zwei Wochen freiwillig zurückgekehrt. Das teilte die Osnabrücker Polizei am Montag mit. Das Landgericht Osnabrück hatte den 35-Jährigen unter anderem wegen Straftaten wie schwerer Brandstiftung in die Psychiatrie eingewiesen. 

14.09.2015

Ministerpräsident Stephan Weil hat den Bund aufgefordert, angesichts des Zustroms von Flüchtlingen die Wohnbauförderung kräftig aufzustocken. Innerhalb von nur drei Tagen ist Niedersachsens größte Erstaufnahme-Notunterkunft in Oerbke in der Lüneburger Heide an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen.

14.09.2015
Der Norden Schwarz-Fischerei in Niedersachsen - Angler beklagen zunehmende Wilderei

Sie benutzen Reusen, Netze oder Angeln. Sie sind scharf auf Aal, Zander, Forelle, Karpfen oder Weißfisch. Den organisierten Fischern und Anglern sind sie ein Dorn im Auge: Fischwilderer. Ihre Zahl hat in Niedersachsen stark zugenommen, beklagt der Landessportfischerverband.

13.09.2015
Anzeige