Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 14 Städte wollen alte Nummernschilder wieder einführen
Nachrichten Der Norden 14 Städte wollen alte Nummernschilder wieder einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 24.02.2012
Von Stefanie Nickel
14 Niedersächsische Städte wollen die alten Kfz-Kennzeichen zurück. Quelle: dpa
Hannover

Ein beliebtes Mittel gegen Langeweile im Auto ist es, aus Kfz-Kennzeichen Sprüche zu formen. Aus BS für Braunschweig wird dabei schon einmal „Besengte Sau“ aus SHG für Schaumburg „Sozialhilfegebiet“. Demnächst werden die Älteren gegenüber den Jüngeren bei dem Ratespiel auftrumpfen können: 14 von 22 niedersächsischen Städten, die nach der 1977 abgeschlossenen Gebietsreform ihre Kennzeichen verloren hatten, wollen ihr altes Nummernschild zurück. Reime wie „Willst du nicht so früh zu Gott, rette dich vor WEM und OTT“ könnten damit bei Fahrten durch Niedersachsen wieder rezitiert werden. So spotteten Cuxhavener über die Otterndorfer und Wesermünder.

„Das Bundesverkehrsministerium hat den Ländern die Wiedereinführung der Altkennzeichen grundsätzlich erlaubt“, sagte am Freitag Jürgen Tiemann vom Niedersächsischen Städtetag. Auch das Land unterstützt das Vorhaben der Kommunen, solange die Landkreise einverstanden sind. Für Einbeck, Norden, Alfeld und Bad Gandersheim hat der Landkreis bereits zugestimmt. Wenn alles glattgeht, können sich die Bürger dort im Sommer für 90 Euro ein neues Kfz-Kennzeichen bestellen.

Neben mehr Ratespaß erhoffen sich die Städte, die bundesweit für die alten Kennzeichen kämpfen, vor allem einen Werbeeffekt und eine stärkere Identifikation mit der Heimat. „Mit dem alten Nummernschild vermarkten wir unsere Stadt überregional“, sagte Einbecks Bürgermeister Ulrich Minker. Künftig sollen die Einbecker die Wahl haben, ob auf ihrem Kfz-Kennzeichen EIN für Einbeck oder NOM für den Landkreis Northeim prangen soll. Auch Barbara Schlag, Bürgermeisterin der Stadt Norden im Landkreis Aurich, ist begeistert von der Nostalgie: „Wir wohnen in Norden im Norden an der Nordsee in der Nähe von Norderney – das Kennzeichen NOR steht für unsere Identität“, sagte sie.

Eine Studie der Hochschule Heilbronn ergab, dass 76,4 Prozent der Menschen in Niedersachsen die Wiedereinführung der alten Kennzeichen befürworten. Bundesweit liegt die Zahl der Befürworter bei 73 Prozent. Nicht alle Landkreise und Städte unterstützen die Idee. Besonders in der Region Hannover ist man nicht überall begeistert. An „Bauer unterwegs“ wird auch künftig niemand denken. Das alte Kfz-Zeichen BU will Burgdorf nicht mehr. Neustadt dagegen kämpft um sein altes NRÜ.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als jugendlicher Skinhead hat Johannes Kneifel einen Mann erschlagen, in der Haft wandelte er seine Gesinnung und wird jetzt Pastor. Er tritt auf gegen Rechtsextremismus - am Ort der Tat in der Lüneburger Heide tut die Bevölkerung sich indes mit dem Kampf gegen Neonazis schwer.

24.02.2012

Weil er dachte, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag, ist ein 20-Jähriger in Celle auf der Flucht vor der Polizei aus dem zweiten Stock eines Hauses gesprungen. Dabei waren die Beamten lediglich angerückt, weil eine Beschwerde wegen Ruhestörung vorgelegen hatte.

23.02.2012

Erstmals seit seiner Entdeckung im vergangenen Jahr haben Wissenschaftler aus Hannover einen spektakulären Goldschatz aus der Bronzezeit vorgestellt. Archäologen waren im vergangenen Jahr bei Grabungen an der nordeuropäischen Erdgas-Pipeline bei Syke im Landkreis Diepholz auf den Schatz gestoßen. 

Simon Benne 22.02.2012