Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 20-jähriger Messerstecher muss in Psychiatrie
Nachrichten Der Norden 20-jähriger Messerstecher muss in Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 29.04.2016
Mit diesem Messer wurde der Richter lebensgefährlich verletzt. Quelle: dpa/Polizei
Anzeige
Hildesheim

Deshalb sei ein Unterbringungsbefehl erlassen worden. Der Verdächtige hatte der Polizei gesagt, nach der Einnahme bewusstseinsverändernder Substanzen habe er sein Opfer "dem Himmel zuführen" wollen. Der 20-Jährige war am Mittwoch nach tagelangen Ermittlungen festgenommen worden.

Er soll auf den 60-jährigen Richter von hinten eingestochen haben, als dieser mit dem Fahrrad unterwegs war. Die Waffe mit der 20 Zentimeter langen Klinge war im Rücken des Opfers stecken geblieben. Der Richter wurde lebensgefährlich verletzt. Vor dem Untersuchungsrichter habe der Verdächtige keine Angaben gemacht, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der Mann wurde in das Maßregelvollzugszentrum Moringen (Kreis Northeim) eingewiesen. Dort werden psychisch kranke Straftäter untergebracht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Auf einem Bauernhof in Höxter - Frau stirbt nach wochenlanger Gefangenschaft

Eine Frau aus Niedersachsen ist wochenlang auf einem Bauernhof gefangen gehalten worden und schließlich gestorben. Die 41-Jährige aus Bad Gandersheim wurde offenbar durch eine Partnerschaftsanzeige in eine Falle gelockt.

29.04.2016

Der Ausbau der Heidebahn bringt Pendlern bald schnellere Anschlüsse in Richtung Buchholz und Hannover - für letzte Arbeiten müssen Reisende von Samstag an aber zwischen Walsrode und Soltau auf Busse umsteigen. Die Sperrung zur Erneuerung der Gleise dauert bis zum 2. Oktober.

29.04.2016

Ein 50-jähriger Sexualstraftäter muss aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden, weil die Behörden eine Frist versäumt haben. Der wegen Kindesmissbrauchs verurteilte Mann werde unverzüglich freigelassen, wie die Justizbehörde Hamburg mitteilte. Allerdings trage er eine Fußfessel.

28.04.2016
Anzeige