Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 21-Jährige schweigt im Prozess um Mord an Ehemann
Nachrichten Der Norden 21-Jährige schweigt im Prozess um Mord an Ehemann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 18.01.2017
Der 21-Jährigen wird vorgeworfen, ihren Ehemann getötet zu haben. Quelle: Stratenschulte/dpa
Hildesheim

Eine 21-Jährige soll ihren mehr als 40 Jahre älteren, schlafenden Ehemann heimtückisch mit acht Schüssen ermordet haben. Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Hildesheim am Mittwoch schwieg die blonde, zierliche Frau zu den Vorwürfen, gab aber Einblick in ihr Leben vor der Tat.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft tötete die junge Frau ihren Mann in Algermissen im Kreis Hildesheim nach einem heftigen Streit und fuhr danach mit ihrem Liebhaber in den Urlaub nach Italien. Die 21-Jährige, die im Testament des Opfers zur Alleinerbin bestimmt war, habe sich bei ihrem Ehemann "wie im goldenen Käfig" gefühlt, sagte Staatsanwalt Wolfgang Scholz. Im Falle einer Trennung habe sie um ihre wirtschaftliche Existenz gefürchtet. Ihr Mann besaß unter anderem zwei Grundstücke.

Eine 21-Jährige steht vor dem Landgericht Hildesheim, weil sie ihren mehr als 40 Jahre älteren Ehemann erschossen haben soll.

Der Tote war Ende Juli in einem Wohncontainer in Algermissen von einem Bekannten entdeckt worden. Der Sohn des Opfers tritt als Nebenkläger auf.

Die in Augsburg geborene 21-Jährige war in der achten Klasse zu ihrer Tante nach Hannover gezogen. Bei ihrer Mutter und dem Stiefvater in Bayern habe sie Depressionen bekommen und sich in den Unterarm geritzt, erzählte sie vor Gericht. Die Frau besuchte das Gymnasium bis zur elften Klasse und begann dann eine Ausbildung zur Mechatronikerin. Mit einem damaligen Freund entdeckte sie ihre Leidenschaft für Autos und die Tuning-Szene, zudem übte das Paar den Umgang mit Waffen wie Luftgewehren und Wurfsternen.

Bei der Rückkehr aus dem Urlaub mit dem Liebhaber hatte sich die 21-Jährige überrascht vom Tod des Ehemanns gezeigt. Am 9. August erließ das Amtsgericht Hildesheim Haftbefehl gegen die Angeklagte. Für den Prozess sind 15 Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil wird am 17. März erwartet.

dpa

Nach der CDU sieht auch die FDP keine Chance mehr, mit den islamischen Verbänden bis zur Landtagswahl noch einen Vertrag abzuschließen. Nun zeigt auch Ministerpräsident Stephan Weil ernsthafte Zweifel und will das gesamte Vorhaben nochmal überdenken.

21.01.2017

Dürfen vegetarische Produkte als Fleisch oder Wurst bezeichnet werden? Über die Kennzeichnung vegetarischer Fleischprodukte diskutieren Experten am Mittwoch im niedersächsischen Landtag. Ein Überblick der wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

18.01.2017

Bei einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd haben Unbekannte bei Osnabrück drei Streifenwagen beschädigt und einen Polizisten leicht verletzt. Die Insassen des Fluchtwagens entkamen.

17.01.2017