Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 21-Jährige soll Ehemann erschossen haben
Nachrichten Der Norden 21-Jährige soll Ehemann erschossen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 09.08.2016
Eine 21-Jährige soll ihren 62-jährigen Ehemann erschossen haben. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Algermissen

Weil sie mit ihrem Liebhaber ungestört in den Urlaub fahren wollte, soll eine 21-Jährige aus Niedersachsen ihren 62 Jahre alten Ehemann erschossen haben. Gegen die Frau aus Algermissen bei Hannover sei Haftbefehl wegen heimtückischen Mordes erlassen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Hildesheim am Dienstag mit. Die Frau bestreite die Vorwürfe.

Der Tote war am 30. Juli von einem Bekannten in einem Wohncontainer in Algermissen entdeckt worden. Wegen des Zustands der Leiche war eine zweifelsfreie Identifizierung zunächst nicht möglich. Nach den bisherigen Ermittlungen wurde der 62-Jährige bereits am 23. Juli getötet.

Der Tat soll ein Streit zwischen dem Ehepaar über den Urlaub der 21-Jährigen vorausgegangen sein, berichtete die Staatsanwaltschaft. Die junge Frau soll ihrem eifersüchtigen Ehemann erzählt haben, sie wolle einen Auslandsurlaub mit Freundinnen verbringen.Tatsächlich habe sie vorgehabt, mit ihrem Liebhaber zu verreisen.

Nachdem der Ehemann sich zum Schlafen auf ein Sofa gelegt habe, soll die 21-Jährige eine Waffe ergriffen und mehrere Schüsse abgefeuert haben, um den 62-Jährigen zu töten.

Am nächsten Morgen soll die Frau dann wie geplant mit ihrem Liebhaber einen zweiwöchigen Auslandsurlaub angetreten haben. Nach der Rückkehr war die 21-Jährige am Montag dieser Woche freiwillig bei der Polizei erschienen und nach einer ersten Vernehmung festgenommen worden.

dpa

Etwa 100 Millionen Euro hat die Schnellstraße "B243 neu" im Südharz gekostet – doch auch zwei Jahre nach der Eröffnung geht es dort für Verkehrsteilnehmer nur langsam voran: Grund sind erhebliche Schäden am Fahrbahnbelag auf der 600 Meter langen Brücke über das Winkeltal im Kreis Osterode.

09.08.2016
Der Norden "Öffentliche Vorverurteilung" - Polizeichef wehrt sich gegen die Vorwürfe

Der Wolfsburger Polizeichef Hans-Ulrich Podehl wirft Polizeipräsident Michael Pientka "öffentliche Vorverurteilung" vor. Die vakante Stelle in Wolfsburg übernimmt vorübergehend der Hannoveraner Olaf Gösmann.

12.08.2016

Neun Menschen sind verletzt worden, als am Montagabend in Bremer Einkaufszentrum Reizgas versprüht worden ist. Zwei von ihnen kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr weiter mitteilte. Die Polizei fahndet nach einem Ladendieb.

09.08.2016
Anzeige