Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Anwälte fordern neun Jahre Haft für Kinderarzt
Nachrichten Der Norden Anwälte fordern neun Jahre Haft für Kinderarzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 04.03.2016
Der Angeklagte (Mitte) zusammen mit seinen Anwälten im Gerichtssaal. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Augsburg

Stattdessen sollte der pädophile Angeklagte zur Therapie in eine forensische Klinik eingewiesen werden. Die Staatsanwältin hatte am Donnerstag vierzehneinhalb Jahre Haft und anschließend Sicherungsverwahrung gefordert. Sie blieb mit ihrer Forderung in dem Prozess vor dem Landgericht Augsburg nur geringfügig unter der Maximalstrafe von 15 Jahren. "Ohne Geständnis und Täter-Opfer-Ausgleich wäre mit Sicherheit die Höchststrafe herausgekommen", meinte sie. Der 41 Jahre alte Mediziner sei ein "äußerst gefährlicher" Serientäter, begründete sie die Forderung nach der Sicherungsverwahrung. Der Gerichtsgutachter hatte in dem Prozess ausgesagt, dass bei dem Angeklagten eine mehr als 50-prozentige Rückfallgefahr bestehe. Jedes Kind könne daher wieder Opfer werden, sagte die Staatsanwältin. Zudem verlangte sie ein lebenslanges Berufsverbot.

Zur Galerie
Auf Stühlen in der ersten Reihe des Zuhörerraumes liegen vor Beginn des Prozesses gegen einen wegen des Missbrauchs von rund 20 Jungen angeklagten Kinderarztes einige Zettel mit der Aufschrift "Nebenkläger".

Der Mann hatte im vergangenen November ein Geständnis abgelegt. Seinem Geständnis zufolge sieht sich S. selbst als pädophil an. Er habe etwa ab dem 17. Lebensjahr einen immer stärkeren sexuellen Drang zu kleinen Jungen verspürt. Nachdem er diesen zunächst über kinderpornografische Bilder aus dem Internet befriedigt habe, habe er sich wie in einer „Spirale“ immer weiter in seine Sexualverbrechen hineinbewegt.

Der Kinderarzt war auch an der Medizinischen Hochschule Hannover tätig gewesen. Ein Fall in Garbsen hatte die Ermittler 2014 auf seine Spur gebracht. Dort hatte er ein Fünfjährigen mit einem Auto entführt, missbraucht und nach etwa zwei Stunden freigelassen.

Das Urteil soll am kommenden Donnerstag verkündet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bistum Hildesheim will den Missbrauchsvorwurf gegen den früheren Bischof Heinrich Maria Janssen nun umfangreich aufarbeiten lassen - durch einen unabhängigen Ermittler. Dies erklärte Bistumssprecher Volker Bauerfeld am Donnerstag.

Michael B. Berger 07.03.2016

Nur mit einer Bügelsäge bewaffnet hat ein 36-jähriger Mann aus dem Kreis Celle über 800 Bäume in dem Landkreis gefällt. Auch drei Hochsitze soll er zerteilt oder zumindest die Leitersprossen durchgesägt haben, berichtet die „Cellesche Zeitung“.

07.03.2016

Ein Rettungswagen hat in Hamburg-Neustadt einen schlafenden Obdachlosen angefahren und schwer verletzt. Der Fahrer des Wagens fuhr über das Bein des schlafenden Mannes.

04.03.2016
Anzeige