Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
22-Jähriger stirbt bei Unfall auf der A1

Oyten 22-Jähriger stirbt bei Unfall auf der A1

Ein 22-jähriger Mann ist bei einem Unfall auf der Autobahn 1 bei Oyten am Sonntagabend ums Leben gekommen. An dem Unfall waren insgesamt drei Fahrzeuge beteiligt. Die Autobahn blieb längere Zeit gesperrt. 

Voriger Artikel
Eine Million Euro Schaden durch Brand in Wolfsburg
Nächster Artikel
Freispruch für 91-Jährige Erpresserin gefordert

Das ausgebrannte Wrack steht auf der A1 bei Oyten.

Quelle: TNN/dpa

Oyten. Der 22 Jahre alte Fahrer war aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten und auf der Straße quer zum Stehen gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Daraufhin fuhr ein 56 Jahre alter Fahrer in den Pkw und prallte gegen einen weiteren Wagen mit sieben Insassen.

Ersthelfer zogen den 22-Jährigen noch aus dem Auto, bevor dieses Feuer fing. Dennoch verstarb er kurz darauf an der Unfallstelle. Der 56-Jährige kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Die Insassen des dritten Fahrzeugs blieben unverletzt. Die A1 musste im Bereich der Unfallstelle vorübergehend gesperrt werden.

dpa/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.