Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wieder Straftäter aus Maßregelvollzug geflüchtet
Nachrichten Der Norden Wieder Straftäter aus Maßregelvollzug geflüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 14.06.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Oldenburg

Bei einem begleiteten Freigang ist am Dienstag ein 25 Jahre alter Straftäter aus dem Maßregelvollzug in Bad Zwischenahn geflüchtet. Der Mann konnte aber wenig später am Hauptbahnhof Oldenburg aufgegriffen und wieder in Gewahrsam genommen werden, teilte die Polizei mit. Wie der 25-Jährige bei dem begleiteten Freigang auf dem Klinikgelände flüchten konnte, blieb unklar.

Der wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten verurteilte Mann war seit September 2015 in der Klinik in Bad Zwischenahn untergebracht.

Fluchtfälle häufen sich

Erst im Mai ist ein 32-jähriger Räuber aus einem Krankenhaus in Hildesheim geflohen. Der Mann konnte durch den Ausgang einer Cafeteria fliehen.

In Northeim war ein verurteilter Mörder aus dem Maßregelvollzug entkommen - der 39-Jährige war seinen Betreuern beim Heimweg von einer Therapie weggelaufen. "Der Mann ist noch nicht wieder gefasst", sagte Ministeriumssprecher Uwe Hildebrandt.

Am 9. Mai hatte ein Patient während eines Ausgangs aus dem Maßregelvollzug in Wunstorf eine 73-Jährige mit Messerstichen schwer verletzt. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass ein wegen Vergewaltigung verurteilter 48 Jahre alter Patient im September vergangenen Jahres während eines unbegleiteten Ausgangs eine junge Frau getötet haben soll.

dpa

Raserei ist eine Hauptursache für tödliche Verkehrsunfälle: Extreme Raser und andere Verkehrssünder sollten nach dem Willen von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) künftig deutlich kräftiger als bisher zur Kasse gebeten werden. Einen entsprechenden Antrag will Niedersachsen auf der am Mittwoch beginnenden Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern im Saarland einbringen.

14.06.2016

Der 13-jährige Junge, der von einem unbekannten Raser in Bremen angefahren wurde, schwebt weiter in Lebensgefahr. Sein Zustand sei nach wie vor kritisch, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Inzwischen ermittelt eine Mordkommission.

14.06.2016

Die Serie von Gewalttaten gegen Verbindungsstudenten in Göttingen reißt nicht ab. Im jüngsten Fall sei ein 20-Jähriger von vermummten Gewalttätern angegriffen und durch eine unbekannte Flüssigkeit im Gesicht sowie durch Tritte in den Unterleib verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

14.06.2016
Anzeige