Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 250 Bauern beantragen Tierschutzprämien
Nachrichten Der Norden 250 Bauern beantragen Tierschutzprämien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 13.08.2015
Legehennen in einem Mastbetrieb in Niedersachsen. Quelle: Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Der Antrag sei "ein deutliches Signal, dass unsere Landwirte sich für mehr Tierschutz einsetzen wollen", sagte Agrarminister Christian Meyer (Grüne). Zuvor hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" über die Anträge berichtet. Die bei einigen Agrarverbänden und der Opposition nicht unumstrittene Prämie sieht Zahlungen von 1,70 Euro pro nicht gekürztem Schnabel und 16,50 Euro für jedes Schwein vor, das seinen Ringelschwanz behalten darf.

Ob die Anträge alle genehmigt werden, ist nach Angaben des Ministeriums aber noch offen. Nur wer die Bedingungen erfüllt, erhält das Geld, welches das Land aus dem EU-Fördertopf ELER weitergibt. Bis 2020 stehen für beide Maßnahmen 28 Millionen Euro bereit. Landwirte kupieren die Schwänze und Schnäbel, um zu verhindern, dass sich die Tiere gegenseitig verletzen. Eigentlich ist das Schwänzekupieren EU-weit schon seit 2001 verboten, es wird von den Behörden streng genommen nur noch als Ausnahme geduldet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Agrarminister Meyer: Jede Straftat wird verfolgt - Militante Tierschützer verursachen Millionenschäden

Durch Brandanschläge und Sachbeschädigungen in Ställen sind Landwirten seit 2009 Schäden in Höhe von mindestens 1,3 Millionen Euro entstanden. Der CDU-Abgeordnete und Landwirt Helmut Dammann-Tamke spricht von „einem Klima der Verunsicherung“ unter den Landwirten.

15.08.2015

Beim Kochen hat eine Frau ein Haus in der Stader Altstadt in Brand gesetzt. Die Frau goss am Dienstagabend Öl in eine heiße Pfanne, dass sich laut ersten Ermittlungen mit einer Stichflamme entzündete, wie die Polizei mitteilte. Die Frau konnte ihre Wohnung unverletzt verlassen.

12.08.2015

Nach einem offensichtlich durchzechten Tag ist eine sturzbetrunkene 33-Jährige in Eschede in ihrem Auto ertappt worden. Ein Atemalkoholtest habe den Wert von 3,97 Promille ergeben, teilte die Polizei in Celle am Dienstag mit.

11.08.2015
Anzeige