Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 33-jähriger Kameruner in Asylheim getötet
Nachrichten Der Norden 33-jähriger Kameruner in Asylheim getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.02.2016
Zum zweiten Mal ist in dem Flüchtlingsheim in Wolfsburg ein Asylbewerber gewaltsam ums Leben gekommen.  Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg/Vechelde

Zum zweiten Mal ist in einem Flüchtlingsheim in Wolfsburg ein Asylbewerber gewaltsam ums Leben gekommen. Der 33-Jährige aus Kamerun starb in der Nacht zu Freitag, wie die Polizei mitteilte. Zwei 37 und 40 Jahre alte Mitbewohner aus Simbabwe und Ghana wurden unter Tatverdacht vorläufig festgenommen.

Die Hintergründe der Gewalttat waren zunächst noch unklar. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion des Toten an. Nach Hilfeschreien hatten die Sicherheitskräfte der Asylunterkunft im Stadtteil Fallersleben den 33-Jährigen in den frühen Morgenstunden schwer verletzt in einem Flur gefunden. Wiederbelebungsversuche der herbeigerufenen Rettungskräfte scheiterten.

Über die Art der tödlichen Verletzungen machten die Behörden gestern noch keine Angaben. „Dazu können wir nichts sagen, das ist Täterwissen“, so Birgit Seel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Auch die Hintergründe der Bluttat seien noch unklar. Bei früheren Auseinandersetzungen in der Hafenstraße war es schon mehrfach um Drogen gegangen. Seel: „Auch in diese Richtung finden umfangreiche Ermittlungen statt.“

„Wir sind zutiefst bestürzt über diese Gewalttat und verurteilen aufs Schärfste den Vorfall“, sagte Wolfsburgs Erster Stadtrat Werner Borcherding gestern. Es sei „überaus bedauerlich, dass Straftaten nie ganz auszuschließen und zu verhindern sind“. Für eventuelle weitere Schritte wolle die Stadt zunächst die Ermittlungen der Polizei abwarten. Den Angaben der Stadt Wolfsburg zufolge ist die Unterkunft für 151 Personen ausgelegt, zurzeit lebten dort 147 Menschen aus einer Vielzahl von Ländern, hieß es. Ihnen habe die Stadtverwaltung noch in der Nacht eine Betreuung angeboten. Sozialarbeiter und Heimleitung kümmerten sich demnach um die Menschen.

Bereits im September 2014 hatte es bei einem aus dem Ruder gelaufenen Drogengeschäft in der Unterkunft einen Toten gegeben. Der an dem Handel unbeteiligte Bewohner war erschossen worden, als er einem in das Geschäft verwickelten Mitbewohner zu Hilfe eilen wollte.

Ebenfalls in der Nacht zu Freitag wurde in einer Asylunterkunft in Vechelde (Kreis Peine) ein 41-jähriger Mann mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Unter sechs Afrikanern, die zunächst zusammen getrunken hatten, war es zu einem Streit gekommen. Der Verletzte musste notoperiert werden. Die Polizei Peine vernimmt derzeit die fünf Tatverdächtigen, die in Gewahrsam genommen wurden.

Kevin Norbs und Michael Evers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch die anhaltenden Winterstürme schrumpft die Nordseeinsel Sylt weiter. Auf den großen Abbruch an der Hörnumer Odde im November folgte nun ein kleinerer. Die Südspitze der Insel driftet langsam nach Osten. Die Behörden erwarten weitere Erosionen.

05.02.2016

Ein Dieb in Lüneburg hatte es am Donnerstag besonders eilig: Neben seiner eigentlichen Beute, einer Jacke, ließ der Radfahrer auch gleich die dazugehörige Schaufensterpuppe mitgehen. 

05.02.2016

In einem Flüchtlingsheim in Wolfsburg ist ein 33 Jahre alter Asylbewerber getötet worden. Zwei 37 und 40 Jahre Mitbewohner wurden unter Tatverdacht vorläufig festgenommen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

05.02.2016
Anzeige