Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 39-Jähriger gesteht tödliche Schüsse
Nachrichten Der Norden 39-Jähriger gesteht tödliche Schüsse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 30.03.2016
Der wegen Mordes angeklagte Mehmet K. (2.v.l) im Landgericht in Osnabrück neben seinen Verteidigern Jens Meggers (l) und Thomas Klein (r).  Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

Mit einem Geständnis hat der Mordprozess um tödliche Schüsse in einem türkischen Supermarkt vor dem Landgericht Osnabrück begonnen. Der 39 Jahre alte Angeklagte räumte am Mittwoch ein, auf einen 45 Jahre alten Bekannten geschossen zu haben. Dies sei aber nicht geplant gewesen, sagte der Mann zum Prozessauftakt. Er habe sich vielmehr vor dem Bekannten gefürchtet, denn dieser habe ihn früher mehrfach mit dem Tod bedroht. Bei der zufälligen Begegnung der Männer in dem Lebensmittelmarkt habe er geglaubt, der 45-Jährige würde eine Waffe ziehen. Darauf habe er sich wie in Panik in einer Art Notwehr gefühlt und selbst geschossen, sagte der Angeklagte.

Der 39-Jährige soll im vergangenen Oktober sechs Pistolenschüsse auf das Opfer abgegeben haben, drei davon aus einem Meter Entfernung auf den bereits am Boden liegenden Mann. Der 45-Jährige war auf der Stelle tot. Er hatte dort mit seiner Ehefrau eingekauft. „Der Mann war völlig ahnungslos und hatte keine Abwehrmöglichkeit“, sagte der Staatsanwalt bei der Verlesung der Anklage. 

Zur Galerie
Bei einer Schießerei ist in einem Supermarkt in Osnabrück ein Mann tödlich verletzt worden.

„Du Hurensohn, jetzt kannst du nicht mehr weglaufen“, soll das Opfer bei dem Zusammentreffen in dem Supermarkt gerufen haben. „Verschwinde, du Kindermörder“, entgegnete ihm der Angeklagte, bevor es zu einem Gerangel und den Schüssen kam. Kurz nach der Tat hatte sich der Schütze in Begleitung eines Anwalts der Polizei gestellt. Dabei gab er auch die Pistole ab, in deren Lauf noch die siebte und letzte Patrone vom Kaliber 7,65 Millimeter steckte. An Einzelheiten zum Zeitpunkt der Schüsse konnte sich der Mann nicht erinnern und berief sich auf einen „Filmriss“: „Ich weiß nicht mehr, wie oft und wohin ich geschossen habe“, sagte er auf mehrfache Nachfragen von Richter und Staatsanwalt. 

Hintergrund des Mordvorwurfs ist für den Ankläger eine jahrelange Feindschaft zwischen den Familien von Täter und Opfer. Die Angehörigen stammen zum Teil aus der Türkei und sind deutsche Staatsbürger. Unter anderem soll es wegen eines Grundstückgeschäftes in der Türkei zum Streit gekommen sein.

Die Verteidiger wiesen gleich zu Prozessbeginn den Mordvorwurf zurück, es sei stattdessen eine Tötung in einem minder schweren Fall denkbar. Letztlich habe eine andere kriminelle Vorgeschichte zu der Eskalation im Supermarkt geführt: Demnach war die Schwester des Angeklagten früher mit dem 45-Jährigen verheiratet und soll von diesem massiv misshandelt worden sein. Nach der Trennung habe der Ex- Ehemann sie und ihre Brüder mehrfach bedroht.

Unter anderem soll das Opfer mutwillig das Auto des 39-Jährigen beschädigt und als Drohung mehrere Patronen zurückgelassen haben. Der Bekannte soll zudem für eine Brandstiftung auf das Haus des Angeklagten verantwortlich sein. Ein Prozess um diese Tat war jedoch eingestellt worden. Das Gericht hat sechs weitere Verhandlungstage angesetzt. Der Prozess wird am 8. April fortgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Gedruckte Telefonverzeichnisse - Telefonbücher - hilfreich oder Altpapier?

Zu Anfang wurde das Telefonbuch kritisch beäugt, dann kam der Aufstieg zum Massenprodukt. Mittlerweile hätte das Internet das gedruckte Verzeichnis schon längst verdrängen können. Doch das Telefonbuch überlebt.

30.03.2016

2015 ist die Zahl der Verkehrstoten in Niedersachsen im zweiten Jahr in Folge gestiegen. Der Blick aufs Handy war eine häufige Unfallursache. Die Landesregierung setzt sich deshalb für höhere Bußgelder ein.

30.03.2016

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat gegen einen 47 Jahre alten Mann Anklage wegen Mordes an seiner 50-jährigen Lebensgefährtin erhoben. Dem Mann wird vorgeworfen, die Frau Anfang Januar nach einem Streit in der gemeinsamen Wohnung getötet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. 

30.03.2016
Anzeige