Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 46-Jährige bei Glätteunfall schwer verletzt
Nachrichten Der Norden 46-Jährige bei Glätteunfall schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 14.01.2017
Glätte hat im westlichen Niedersachsen für mehrer Unfälle gesorgt. Quelle: Symbolbild (Archiv)
Diepholz/Osnabrück

So verunglückte eine 46-jährige Autofahrerin bei Syke (Landkreis Diepholz). Die Frau sei auf der Landstraße 333 in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt, teilte eine Sprecherin der Polizei mit. Durch die Wucht des Aufpralls wurde sie im Fahrzeug eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten die schwer verletzte Frau befreien. Sie wurde zur Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Kurz zuvor sei es im benachbarten Ort Weyhe zu einem weiteren Glätteunfall gekommen. Auch hier habe ein Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei am Straßenrand gegen einen Baum geprallt. Er blieb jedoch unverletzt. Die Polizei hat für den gesamten Landkreis Diepholz eine gesonderte Glättewarnung ausgesprochen. Auch die Polizei für Kreis und Stadt Osnabrück warnte die Autofahrer vor Straßenglätte. Auf den Autobahnen A1 und A33 sowie auf der Bundesstraße 68 habe es mehrere Unfälle mit Blechschäden gegeben, weil Autos wegen der vereisten Fahrbahn ins Schleudern kamen und von der Fahrbahn rutschten.

dpa

Der Norden 350 Jungtiere in der Deutschen Bucht - Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Mehr als 350 junge Kegelrobben sind in diesem Winter von der Kurverwaltung Helgoland gezählt worden - das ist ein neuer Rekord. Zugleich wurden weniger Robben-Waisen gefunden, die in Seehundstationen aufgepäppelt werden müssen.

14.01.2017
Der Norden Schulabbrecher in Niedersachsen - Weniger Jugendliche brechen die Schule ab

In Niedersachsen sinkt die Zahl der Schulabbrecher weiter. Laut einer Erhebung des Landesamtes für Statistik haben 4245 Jugendliche die Schule ohne einen Hauptschulabschluss verlassen. Dies entspricht 4,9 Prozent. Um die Jahrtausendwende hatte die Quote noch bei rund zehn Prozent gelegen.

14.01.2017

Im Januar 2007 raste der Orkan "Kyrill" mit Böen von bis zu 200 Stundenkilometern über Niedersachsen hinweg. Der Orkan riss Millionen Bäume um und verursachte schwere Schäden. Heute sucht man in den Wäldern weitgehend vergeblich nach Spuren.

14.01.2017