Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wild gewordener Rehbock attackiert Frau
Nachrichten Der Norden Wild gewordener Rehbock attackiert Frau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 13.07.2015
Ein Rehbock hat eine Frau attackiert und verletzt. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Eckershausen

51-Jährige habe Prellungen und Blutergüsse erlitten, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. „Sie ist am ganzen Körper grün und blau.“ Erst als sie sich in der Nähe Eckershausen auf einen Baum flüchten konnte, sei die Frau vor den Attacken des Bocks sicher gewesen.

Der Fall war damit aber noch nicht zu Ende. Weil der Rehbock nicht freiwillig verschwand, rief die 51-Jährige per Handy ihren Sohn zu Hilfe. Auch der junge Mann musste sich der Angriffe des Tieres erwehren. Schließlich konnte er den Bock mit einem Knüppel vertreiben.

Das Rehwild befinde sich derzeit in der Brunftzeit, sagte ein Sprecher der niedersächsischen Landesjägerschaft. „Da sind die Rehböcke auch tagsüber unterwegs und wilder als sonst.“ Dass ein Bock Spaziergänger angreife, sei aber die absolute Ausnahme.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der A2 hat es am Montagvormittag einen Lkw-Unfall zwischen den Anschlussstellen Hämelerwald und Lehrte gegeben. Der Verkehr in Richtung Hannover staute sich zeitweise bis zu neun Kilometern. Mittlerweile ist die Strecke wieder frei.

13.07.2015
Der Norden Einnahmen aus Strandkorbvermietung - Großer Zoff auf der kleinen Insel Baltrum

Auf der kleinsten ostfriesischen Insel Baltrum ist vor Beginn der Hochsaison die gute Stimmung verflogen: Der Rat auf der einen Seite und der parteilose Bürgermeister und Kurdirektor Berthold Tuitjer streiten vehement miteinander. Es geht um den Verbleib der Einnahmen aus der Strandkorbvermietung.

13.07.2015

Der Mangel an Landärzten lässt sich nach einer Studie beheben, wenn angehende Mediziner besser über die Arbeit dort informiert werden. Die Techniker Krankenkasse will auch mehr Telemedizin einsetzen, damit der Arzt zumindest auf dem Bildschirm beim Patienten ist.

13.07.2015
Anzeige