Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 58 Millionen für den Ausbau der A7
Nachrichten Der Norden 58 Millionen für den Ausbau der A7
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 18.12.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)

Die Freigabe habe ihm der Minister bestätigt, berichtete der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel aus Rotenburg/Wümme am Freitag. Die Arbeiten sollen bereits im kommenden Jahr beginnen. "Der Lückenschluss zwischen dem Walsroder Dreieck und Soltau ist sowohl verkehrspolitisch als auch für den Standort Heidekreis eine enorm bedeutsame Maßnahme", sagte Grindel. Der Ausbau werde sich positiv auf das geplante Industriegebiet am Rande des Truppenübungsplatzes bei Bad Fallingbostel auswirken.

Auch könnten Kunden in den Großräumen Hamburg und Hannover für das Handwerk schneller erreicht werden. Dobrindt hatte im Juli bei einem Besuch in Kiel dem laufenden Ausbau der A7 eine hohe Priorität zugemessen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über Jahrzehnte lief es gut zwischen Mutter und Tochter. Doch am Ende eskalieren die Spannungen im Haus der beiden Frauen aus Ostfriesland. Nach dem gewaltsamen Tod der pflegebedürftigen 95 Jahre alten Mutter muss die Tochter nun für mehr als acht Jahre ins Gefängnis.

18.12.2015

Der erste Blick kann entscheidend sein. Sind die Fenster alt und einfach verglast? Sieht das Türschloss aus, als sei es leicht zu knacken? Solche Äußerlichkeiten spielen für die Wahrscheinlichkeit eines Wohnungseinbruchs eine entscheidende Rolle, wie eine neue Polizeistudie zeigt.

Gabriele Schulte 21.12.2015
Der Norden Fragen und Antworten zur Abschiebung - „Es erwischt sie eiskalt“

Das erste Mal seit Jahren hat das Land am Mittwoch ein Flugzeug gechartert, um eine große Zahl von abgelehnten Asylbewerbern abzuschieben. Die HAZ beantwortet einige Fragen zum Fall.

Karl Doeleke 21.12.2015