Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 63-Jähriger droht in Gartenkolonie mit Schusswaffe
Nachrichten Der Norden 63-Jähriger droht in Gartenkolonie mit Schusswaffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 11.07.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hildesheim

Mit einer vermutlich scharfen Schusswaffe hat ein 63-Jähriger auf dem Sommerfest einer Kleingartenkolonie in Hildesheim etliche Gäste bedroht. Nach Aussagen von Gästen habe der Mann am Samstagabend plötzlich die Waffe auf sieben bis acht Menschen gerichtet und damit gedroht, er werde alle umlegen, teilte die Polizei am Montag mit. Ein anderer Gast überwältigte den 63-Jährigen von hinten, brachte ihn zu Boden und entwaffnete ihn.

Die alarmierte Polizei konnte den Mann kurz darauf festnehmen. In seiner Wohnung und seiner Gartenlaube fanden die Beamten selbst angebauten Hanf sowie fünf weitere Waffen samt Munition. Geprüft werde noch, ob der Mann überhaupt berechtigt war, die Waffen zu besitzen und ob es sich tatsächlich um eine scharfe Waffe handelte, erklärte die Polizei. Dem Mann war eine Blutprobe entnommen worden, um den Grad seiner Alkoholisierung zu bestimmen. Nach Polizeiangaben war auf dem Fest reichlich Alkohol geflossen.

Gegen den 63-Jährigen wird wegen Bedrohung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

dpa

Nach den möglichen Schüssen oder Steinwürfen auf einen Intercity in Bremen werden die Hintergründe voraussichtlich erst in einigen Tagen feststehen. Der Zug sei am Mittwochabend in Hamburg und solle dort dann genauer untersucht werden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Bremen am Montag.

11.07.2016

Die Skala geht von Vernachlässigung bis zur sexuellen Misshandlung. Bei 1035 Kindern und Jugendlichen haben niedersächsische Jugendämter laut statistischem Landesamt im vergangenen Jahr eine akute Gefahr für ihr Wohlergehen festgestellt.

11.07.2016

Der Zustand, in dem Tiere in die Schlachthöfe angeliefert werden, sagt einiges darüber aus, wie es ihnen während der Mast ergangen ist. Diese Daten wollen Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule Hannover nun deutschlandweit auswerten - für bessere Kontrollen und eine artgerechtere Tierhaltung.

11.07.2016
Anzeige