Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 7000 Patronen im Straßengraben entsorgt
Nachrichten Der Norden 7000 Patronen im Straßengraben entsorgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 26.09.2016
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Lüntorf

"Es handelt sich um rund 4000 Kleinkaliber-Patronen und etwa 3000 sogenannte Diabolo-Geschosse für Luftdruckwaffen", sagte der Leiter der Polizeistation Emmerthal, Olaf Hornig, am Montag. Bisher gebe es keinen konkreten Anhaltspunkt dafür, wem die in Original-Pappschachteln verstaute Munition gehört.

Die "Deister- und Weserzeitung" (Montag) berichtete, dass ein Radfahrer die Patronen im Graben neben der Landesstraße 429 zwischen Lüntorf und Grohnde entdeckt hat. Der Mann habe zunächst drei Schachteln bei der Polizei abgegeben und darauf hingewiesen, dass im Straßengaben noch viel mehr Munition liege, sagte Hornig. Als die Beamten selbst nachschauten, stießen sie auf zahlreiche Behältnisse mit Patronen.

Wie lange die Munition in dem Graben gelegen hat, sei unklar, sagte Hornig. Die Schachteln seien teils durchgefeuchtet. Die Beamten vermuten, dass eine Privatperson die Patronen weggeworfen hat. "Vielleicht war es ein ehemaliger Sportschütze, der die Munition nicht mehr brauchte und sich gedacht hat: weg damit", sagte Hornig. Kleinkaliber-Munition wird vorwiegend von Sportschützen verwendet. Sie muss ebenso wie Waffen vorschriftsmäßig aufbewahrt werden. Die Entsorgung im Straßengraben sei strafbar, sagte Hornig.

dpa

Ein 48 Jahre alter Insasse aus dem Maßregelvollzug in Rehburg-Loccum muss sich ab Mittwoch vor dem Landgericht Verden verantworten: Er soll vor einem Jahr eine 23-Jährige während seines Freigangs im Klosterwald überfallen und ermodet haben.

26.09.2016

Bei einem Kletterunfall im Weserbergland ist ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Trotz Sicherungsseil war der 56-Jährige mehrere Meter hinabgestürzt und mit dem Kopf gegen eine Felswand geschlagen.

26.09.2016
Der Norden Radikalisierung von Kindern und Jugendlichen - Präventionsstelle hat mehr Hinweise auf Islamisten

Immer jünger und weiblicher: Die Präventionsstelle, die ein Abgleiten junger Leute in radikal-islamische Kreise verhindern soll, erhält verstärkt Hinweise. Sogar Grundschüler wurden schon auffällig.

26.09.2016
Anzeige