Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden A1 nach Bombenentschärfung wieder frei
Nachrichten Der Norden A1 nach Bombenentschärfung wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 19.07.2016
An der A1 im Süden von Hamburg muss ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hamburg

In unmittelbarer Nähe des Autobahndreiecks Hamburg-Süd ist am Dienstag eine gefährliche Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Der Kampfmittelräumdienst musste den Langzeitsäurezünder von dem Blindgänger absprengen, wie Feuerwehrsprecher Werner Nölken sagte. Die heikle Aktion verlief ohne Zwischenfall. Die vielbefahrene Autobahn war am späten Nachmittag zwischen Hamburg-Süd und Moorfleet in beiden Richtungen für gut anderthalb Stunden gesperrt. Auch der Schiffsverkehr musste in dem betroffenen Bereich auf der Norderelbe unterbrochen werden. Über dem Fundort war der Luftraum bis in 1000 Meter Höhe gesperrt, was den Flugverkehr am Hamburger Airport aber nicht beeinträchtigte.

Die amerikanische 500-Pfund-Bombe lag in einer Baugrube in weitgehend unbewohntem Gebiet, der Säurezünder hatte bereits ausgelöst. Darum konnten die Entschärfer den Sprengkörper nicht mehr bewegen. Die Sprengladung, die die Bombe zerteilte, musste von einem Taucher fünf Meter unter Wasser an dem Blindgänger befestigt werden. "Das ist eine sehr schwierige Maßnahme", sagte Nölken.

dpa

Da hat er sich den Falschen gezeigt: Ausgerechnet vor einem Polizeiauto hat sich ein Exhibitionist entblößt. Der Mann stand in Obernkirchen im Kreis Schaumburg nachts nur mit Schuhen und Halstuch bekleidet auf der Durchfahrtsstraße.

19.07.2016

Bei drei Verkehrsunfällen im Landkreis Hildesheim sind am Montag drei Menschen gestorben. Unter anderem war ein 48-Jähriger vor einen Trecker gestürzt und überrollt worden. Der Traktorfahrer hatte den Sturz nicht bemerkt.

19.07.2016
Der Norden Lastwagen rast in Stauende - Vier Tote nach Horrorunfall auf A1

Schrecklicher Unfall auf der A1: Am Montagabend rast ein Kühllaster in ein Stauende, prallt auf einen Pkw und schiebt diesen in einen davor stehenden Lastwagen. Alle vier Insassen des Pkw sterben, darunter zwei Kinder. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um eine Familie handelt.

19.07.2016
Anzeige