Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei muss schlafende Lkw-Fahrer wecken
Nachrichten Der Norden Polizei muss schlafende Lkw-Fahrer wecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 28.06.2016
Die Bauarbeiten endeten erst in der Nacht zu Dienstag. Quelle: Christian Elsner
Rehren

Nach Angaben der Verkehrsmanagementzentrale wurde die Sperrung der A2 zwischen Lauenau und Rehren am frühen Dienstag wieder aufgehoben. Noch in der Nacht hatte es wegen der Sperrung weiter erhebliche Verkehrsprobleme gegeben, der Verkehr staute sich auf bis zu sechs Kilometer Länge. Auch am Morgen löste sich der Rückstau nur langsam auf, weil viele Lkw-Fahrer wegen Überbelegung auf den Rastplätzen keine Parkplätze fanden und deshalb auf der Autobahn ausharrten. Sie mussten am Morgen von der Polizei geweckt werden.

Diskutieren Sie mit über dieses Thema!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Bei dem Unfall am Montagmorgen war ein Lastwagenfahrer schwer verletzt worden, als er fast ungebremst in ein Stauende raste und zwei weitere Sattelzüge aufeinander schob. Durch den Zusammenstoß wurde die Fahrerkabine des 46-Jährigen nahezu komplett zerstört und der Fahrer darin eingeklemmt. Die Feuerwehr musste ihn mit schwerem Gerät befreien. Ein Rettungswagen brachte ihn schwer verletzt in eine Klinik. Auch der 49 Jahre alte Fahrer des am Stauende stehenden Lastwagens erlitt leichte Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf 300.000 Euro.

Auf der Autobahn 2 hat sich zwischen Lauenau und Rehren ein schwerer Unfall mit drei Lastwagen ereignet.

Durch den Zusammenprall der Lastwagen war Bio-Diesel auf die Fahrbahn gelaufen. Die Straße wurde durch die Flüssigkeit schwer beschädigt worden. Eine Baufirma war seit Montag dabei, den Fahrbahnbelag abzuschleifen und neu zu teeren.

Ab der Unfallstelle bildete sich den ganzen Montag über ein Stau, der weit in die Region Hannover reichte. Zudem wurde die Arbeit von Polizei und Rettungskräften erneut behindert, da viele Autofahrer keine Rettungsgasse bildeten. Einige Verkehrsteilnehmer parkten ihre Fahrzeuge sogar auf dem Standstreifen und gingen zu Fuß zu einer nahegelegenen Raststätte. Sie müssen nun mit einem Bußgeld von 70 Euro und einem Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg rechnen.

Nach einem Unfall und der Bergung eines beteiligten LKW auf der A2 muss nahe Lauenau der Straßenbelag ausgetauscht werden.

Am Nachmittag kam es dann auf der A7 kurz vor dem Kreuz Hannover-Ost zu einem weiteren Lkw-Unfall - an exakt der Stelle also, auf die die Lkw der A2 umgeleitet wurden. Ein Lkw fuhr auf einen weiteren auf, der Fahrer musste von der Feuerwehr aus seiner Kabine befreit werden. Der Rückstau führte über die A37 bis auf die A2, wo die Autos am Nachmittag bis zurück nach Herrenhausen standen.

frs/jki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Plakat-Aktion will Niedersachsen die gestiegene Zahl an Lastwagen-Unfällen auf der A2 eindämmen. Die drei mal vier Meter großen Poster warnen in drei Sprachen vor Unfallgefahren durch zu geringen Sicherheitsabstand.

28.06.2016

Erst wenige Wochen alt und ohne Mutter im Strandbad unterwegs: Fußgänger haben am Sonntagnachmittag ein kleines Seehundbaby in Bremerhaven entdeckt. Inzwischen wird es in der Seehundstation Norddeich versorgt. 

27.06.2016

Unbekannte sind in der Nacht zum Montag in das Veterinäramt in Uelzen eingebrochen und haben einen Tresor mit tödlichem Gift gestohlen. Die Substanz mit dem Namen Euthadorm wird unter anderem zur Tötung von Tieren verwendet

27.06.2016