Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden AKW Grohnde bleibt länger vom Netz
Nachrichten Der Norden AKW Grohnde bleibt länger vom Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 26.04.2016
Das AKW Grohnde. Quelle: dpa
Anzeige
Grohnde

Nachdem der Stillstand bereits einmal verlängert worden war, bleibt das Atomkraftwerk Grohnde nun voraussichtlich weitere vier Wochen vom Netz. Ein Pumpenschaden, der bei der Frühjahrsrevision entdeckt worden ist, sei mittlerweile repariert, heißt es vom Betreiber Eon. Durch den Defekt habe es im Inneren der Pumpe jedoch Materialabrieb gegeben. Nun müsse das abgescheuerte Material gesucht und entfernt werden. Da es sich um sehr kleine Teile handele, werde das voraussichtlich einige Wochen dauern. Das Unternehmen geht jetzt davon aus, dass das Kraftwerk nicht vor dem 22. Mai wieder ans Netz gehen kann.

Das AKW war Anfang April zur jährlichen Frühjahrsrevision herunter gefahren worden. Die Inspektion sollte eigentlich am 17. April abgeschlossen sein. In der vergangenen Woche hieß es dann, dass das AKW noch weitere zwei Wochen still stehen müsse. Um spätere Materialschäden auszuschließen, sollten weitere Inspektionen vorgenommen werden. Der Vorfall liegt laut Eon unterhalb der siebenstufigen internationalen Skala zur sicherheitstechnischen Bewertung von Vorkommnissen in Kernkraftwerken. Neben dem Pumpendefekt waren zwei, ebenfalls bereits reparierte Undichtigkeiten entdeckt worden.

Der Meiler in Grohnde mit einer Nennleistung von 1360 Megawatt wird Ende 2021 endgültig stillgelegt. 2022 geht als letztes niedersächsisches Atomkraftwerk die Anlage in Lingen (Emsland) vom Netz.

dpa/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Entführung eines Firmenchefs aus dem ostfriesischen Leer bleibt mysteriös. Die Polizei schweigt weiter zu der Frage, ob ein hohes Lösegeld gezahlt wurde. Die Polizei hatte eine 90 Jahre alte Frau und einen 66 Jahre alten Mann festgenommen.

26.04.2016

Nach dem illegalen Abschuss eines trächtigen Luchsweibchens im Harz hat die Naturschutzorganisation WWF 25.000 Euro für die Ergreifung des Täters ausgesetzt.

26.04.2016

Das Weibchen wollte nicht, die beiden Männchen dafür umso mehr: Ein schwules Geierpaar soll im Nordhorner Tierpark ein Ei ausbrüten. Aber noch ist unklar, ob wirklich ein Baby-Geier schlüpfen wird.

26.04.2016
Anzeige