Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Acht Kinder bei Schulbus-Unfall verletzt
Nachrichten Der Norden Acht Kinder bei Schulbus-Unfall verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 09.03.2016
Der völlig demolierte Schulbus nach dem Unfall. Quelle: Chris Gossmann
Anzeige
Hildesheim

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei am Morgen zwischen den beiden Ortschaften Giesen und Emmerke. Der Fahrer war mit dem vollbesetzten Kleinbus offenbar auf den Grünstreifen geraten und hatte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Der Bus prallte schließlich seitlich gegen einen Baum, sagte ein Polizeisprecher. Bei dem Aufprall wurden mindestens zwei Schüler schwer verletzt. Ein elf Jahre alter Junge wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Medizinische Hochschule Hannover geflogen. Ein zweiter ebenfalls schwer verletzter Junge wurde ins Krankenhaus nach Hildesheim gebracht. 

Über die Schwere der Verletzung bei den weiteren sechs Schülern konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Auch der Fahrer wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. "Im Großen und Ganzen hatten aber alle großes Glück", sagte der Polizeisprecher. So sei eine Ärztin zufällig am Unfallort vorbeigefahren und habe zusammen mit anderen Verkehrsteilnehmern schnell Ersthilfe leisten können.

Nach den bisherigen Ermittlungen stand der Fahrer weder unter Alkohol- noch unter Drogeneinfluss. Der Bus war auf dem Weg zu einer Förderschule in Hildesheim. Das Fahrzeug wurde bei dem Aufprall vollständig zerstört. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat zur Klärung der Ursache ein Gutachten in Auftrag gegeben.

frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In drei Bundesländern haben Polizisten binnen weniger Wochen auf Menschen geschossen. Hat die deutsche Polizei ihre Finger zu schnell am Abzug? Nein, sagen die Zahlen. Experten sehen aber eine zunehmende Belastung der Beamten - Überreaktionen nicht ausgeschlossen.

09.03.2016

Auf der Flucht vor der Polizei ist am frühen Mittwochmorgen ein mutmaßlicher Automatenknacker bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der Mann soll mit zwei Komplizen in Meppen (Kreis Emsland) einen Geldautomaten aufgesprengt haben. Einer der drei Männer wurde schwer verletzt.

09.03.2016

Nach Ansicht der Lehrergewerkschaft GEW sollen Pädagogen an Grundschulen genauso viel verdienen wie die an Gymnasien. Alle Lehrer müssten, ungeachtet der Schulform, an der sie tätig seien, mindestens A 13 Z verdienen, forderte Laura Pooth, stellvertretende Landesvorsitzende.

Saskia Döhner 11.03.2016
Anzeige