Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Falsche Vorstellungen schrecken Landärzte ab
Nachrichten Der Norden Falsche Vorstellungen schrecken Landärzte ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 13.07.2015
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Angehende Ärzte schrecken wegen fehlender oder falscher Informationen oft vor der Eröffnung einer Hausarztpraxis auf dem Land zurück. Das gehtr aus einer Studie der Uni Göttingen hervor. "Viele Studierende haben falsche Vorstellungen über die berufliche Realität", erklärte Prof. Wolfgang Himmel vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Göttingen anlässlich einer Tagung der Techniker Krankenkasse. "Sie glauben, Hausärzte hätten es vor allem mit banalen Erkrankungen wie laufenden Nasen zu tun, wüssten zwar von allem etwas, aber nichts richtig, müssen dauernd verfügbar sein und werden schlecht bezahlt."

Interviews mit frisch niedergelassenen Hausärzten im Rahmen der Studie hätten allerdings gezeigt, wie anspruchsvoll, vielfältig und letztlich befriedigend die Tätigkeit in einer Landarztpraxis sein könne, erklärte Himmel. Außerdem lasse sich die Tätigkeit oft weit besser mit Familie und Freizeit vereinbaren als ein Job im Krankenhaus, da es inzwischen einen gut organisierten Bereitschaftsdienst gebe. Auch die Bezahlung ist nach den Zwischenergebnissen der Studie aus Sicht vieler Ärzte akzeptabel.

Um die Situation zu verbessern, müsse das Interesse an der hausärztlichen Tätigkeit früh im Studium geweckt werden. "Im Praktischen Jahr sollten alle Studierenden für ein Quartal in einer Hausarztpraxis ausgebildet werden", forderte die Göttinger Institutsdirektorin Prof. Eva Hummers-Pradier.

Wie die Leiterin der Techniker Krankenkasse in Niedersachsen, Inken Holldorf, sagte, biete auch die Telemedizin eine Chance zur Verbesserung der medizinischen Versorgung auf dem Lande. Die Videotelefonie könne in der Sprechstunde zwischen Arzt und Patient eingesetzt werden und auch Ärzte untereinander könnten sich per Videokonferenz beraten. Nach einer TK-Umfrage sei ein Arztgespräch per Video bereits für jeden Dritten eine Option. "Gerade in strukturschwachen Regionen können Patienten so längere Wege vermeiden und schneller Zugang zu einem Spezialisten bekommen", sagte Holldorf.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur mit Boxershorts und Shirt bekleidet hat sich ein 25 Jahre alter Schlafwandler in Bremen in das Haus einer Rentnerin verirrt. Die 79-Jährige alarmierte am Sonntagmorgen die Polizei und gab an, dass ihr ein junger Mann zugelaufen sei.

12.07.2015

Die Osnabrücker Wallfahrt nach Telgte gehört seit einigen Jahren zu den größten Wallfahrten in Deutschland. Ziel ist das Gnadenbild der Gottesmutter Maria im Wallfahrtsort Telgte bei Münster. Und jährlich werden es mehr Pilger.

12.07.2015

Eine Gruppe Schüler aus Bremerhaven ist mit ihrem Bus in Südtirol verunglückt. Mindestens 17 Menschen hätten sich leicht verletzt, sagte ein Sprecher der Polizei in Trient. Italienische Medien berichteten unter Berufung auf die Einsatzkräfte, dass der Fahrer möglicherweise in einen Sekundenschlaf gefallen sei.

12.07.2015
Anzeige