Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden AfD will Dialog mit niedersächsischen Gedenkstätten
Nachrichten Der Norden AfD will Dialog mit niedersächsischen Gedenkstätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 23.11.2017
Trotz Protesten von Holocaust-Überlebendenverbänden will die AfD-Landtagsfraktion einen Abgeordneten in den Stiftungsrat der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten entsenden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

  „Wir möchten gerne unsere Verantwortung wahrnehmen“, sagte der AfD-Parlamentarier Klaus Wichmann am Dienstag in Hannover. Der Holocaust sei ein sehr wichtiger Teil der Geschichte. Er hoffe, dass die Stiftung das Gesprächsangebot der AfD annehme und das Ganze einen guten Ausgang nehme. 

Nach dem Stiftungsgesetz von 2004 steht jeder Landtagsfraktion ein Sitz im Stiftungsrat der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten zu. Der Geschäftsführer der Stiftung und Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, Jens-Christian Wagner, hat nach dem Einzug der AfD in den niedersächsischen Landtag besorgte Schreiben von Überlebendenverbänden aus aller Welt erhalten.

Die Stiftung habe den Auftrag, die Opfer der NS-Verbrechen zu würdigen und eine kritische Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen sowie ihren Ursachen und Folgen zu fördern, sagte Wagner. „Die AfD, in deren Reihen revisionistische, rassistische, antisemitische und den Holocaust verharmlosende oder gar leugnende Positionen mindestens geduldet werden, steht diesem Auftrag entgegen.“ Wagner plädiert für eine Auseinandersetzung mit der AfD, dafür sei aber der Stiftungsrat der falsche Ort. In dem Gremium sitzen auch zwei Holocaust-Überlebende. 

„Ich halte es für ausgeschlossen, dass sich die AfD in irgendeine braune Richtung bewegt“, sagte Wichmann, der die AfD gern im Stiftungsrat vertreten würde. „Ich habe ein großes Problem damit, wenn jemand Nazi-Diktion verwendet.“ 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 72-Jähriger hat am Mittwoch im Kreis Cloppenburg seine 67-jährige Ehefrau tot unter ihrem eigenen Auto eingeklemmt aufgefunden. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Todesursache ist jedoch bislang unklar.

23.11.2017

Ein Sonnabend im Oktober, im dichten Ferienverkehr auf der Autobahn 1 trüben Dunst und Regen die Sicht. Ursula Wiebe wurde in einen Unfall verwickelt. Die Hilfe von Polizisten sei für sie „wie ein Geschenk“. Unsere Gute Nachricht.

Gabriele Schulte

Ein Campingplatzbetreiber aus Drage hat seine Klage gegen die geplante Elbvertiefung zurückgezogen. Das Bundesverwaltungsgericht will Mitte Dezember über die restlichen Klagen gegen den Ausbau verhandeln.

26.11.2017
Anzeige