Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
AfD will Ergebnis der Kommunalwahlen anfechten

Verlust von Wahlplakaten AfD will Ergebnis der Kommunalwahlen anfechten

Die AfD ist nur zum teil zufrieden mit den Ergebnissen, die die Partei bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen erreicht hat. Wie bereits vor dem Urnengang angekündigt, soll die Wahl angefochten werden. Als eine Begründung wird der große Verlust von Wahlplakaten im Wahlkampf angegeben. 

Voriger Artikel
Linken-Politiker schmuggelt Flüchtling ins Land
Nächster Artikel
Zwei Frauen in Regionalzügen sexuell belästigt

Der AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel am Wahlsonntag. 

Quelle: Eberstein

Hannover. Die AfD in Niedersachsen hält an ihrem Vorhaben fest, das Ergebnis der Kommunalwahlen anzufechten. Dies kündigte der AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel am Montag in Hannover an. "Wir hatten teilweise einen Verlust von bis zu hundert Prozent unserer Wahlplakate – dann wird man in der Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen." Die Partei prüfe derzeit noch, in welchen Wahlbereichen die Ergebnisse angefochten werden sollen.

Schon in der Woche vor dem Urnengang hatte die Partei angekündigt, dass man gegen das Ergebnis der Wahlen vorgehen werde. Man sehe sich im Wahlkampf massiv behindert, hieß es da zur Erklärung. Stände seien angegriffen und öffentliche Auftritte der Kandidaten gestört worden – so war etwa Partei-Vize Alexander Gauland eigenen Angaben zufolge in Lingen bei einer Wahlkampfveranstaltung mit einem hartgekochten Ei beworfen worden. Zudem hatte die AfD beklagt, dass ein Drittel aller Wahlplakate der Partei im Raum Hannover verloren gegangen seien. 

AfD in Wahlkreis in Hameln ausgeschlossen

In jedem Fall aber werde man die Wahlen in Hameln anfechten, sagte Hampel. Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte dort Anfang August Vorermittlungen gegen Personen aus dem AfD-Kreisverband wegen des Verdachts der Fälschung von Wahlunterlagen und Urkundenfälschung einleitet. Daraufhin hatte der Wahlausschuss die AfD in dem betroffenen Wahlbereich ausgeschlossen. Laut Staatsanwaltschaft steht der Abschlussbericht der Ermittler dazu noch aus.

Zum Ergebnis der Kommunalwahlen, bei denen die AfD 7,8 Prozent der Stimmen erhielt, sagte Hampel: "Sie sehen mich heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge." Das lachende Auge beziehe sich auf die Städte, wo die AfD gut abgeschnitten habe. Es sei klar gewesen, dass die AfD mit relativ wenigen Mitgliedern in der Fläche nicht so habe wirken können.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach 14-tägiger Pause
Foto: Der niedersächsische AfD-Vorsitzende Paul Hampel.

Rückkehr nach 14 Tagen Abstand von der Politik: Der Vorsitzende der AfD Niedersachsen Paul Hampel hat seine Auszeit beendet. Diese hatte er wenige Tage nach der Kommunalwahl am 11. September auf einem nicht-öffentlichen Parteitag angekündigt.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.