Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Amphibienbus schwimmt durch Hamburgs Hafen
Nachrichten Der Norden Amphibienbus schwimmt durch Hamburgs Hafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 18.03.2016
Ungewöhnlicher Anlick: der Bus im Wasser. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Hamburg

Über eine Rampe in Hamburg-Entenwerder gelangt das Fahrzeug ins Wasser, erklärt Betreiber Fred Franken, der vor mehr als 15 Jahren in Singapur auf das Konzept aufmerksam wurde. Jahrelang kämpfte er nach seinen Worten mit seinem Geschäftspartner Jan Peter Mahlstedt für die Umsetzung in Hamburg. Mahlstedt, gelernter Kapitän, machte für das Projekt eigens einen Busführerschein.

Das Konzept sei in Deutschland weitgehend unbekannt, sagte Franzen. Der Hamburger RiverBus wurde in Budapest gebaut, wo Amphibienbusse schon seit sechs Jahren eine Attraktion sind. "Hier steckt aber mehr Schiff drin als Bus", erklärte Mahlstedt. Nachdem das Gefährt im Wasser aufgekommen ist, wechseln seine Hände vom Lenkrad zu den Steuerhebeln für die zwei Schiffsschrauben. Wenn der RiverBus über die Wellen der Elbe fährt, spritzt das Wasser gegen die Frontscheibe.

Die Rundfahrten sollen etwa 80 Minuten dauern. Preise, Fahrpläne und genaue Route werden in den nächsten Wochen abgestimmt.

dpa/kad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mysteriöse Tod eines Lehrers aus Celle ist aufgeklärt. Die Polizei hat einen 58-jährigen Mann festgenommen, der gestanden hat, den Pädagogen Anfang Februar getötet zu haben. Er soll den 55-Jährigen in dessen Haus besucht und nach einem Streit mit einem Stein und mit einer Metallschiene auf das Opfer eingeschlagen haben.

18.03.2016

Wegen eines brennenden Lastwagens auf der Autobahn 7 ist am Donnerstag vielen Reisenden der Start in die Osterferien ziemlich missglückt. Eine Stunde lang war die Strecke in Richtung Süden auf Höhe Ingeln-Oesselse voll gesperrt. Zeitweise staute sich der Verkehr auf einer Länge von zehn Kilometern. 

17.03.2016

Nach einem heißen und langen Sommer hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) eine negative Bilanz vorgelegt: Im Jahr 2015 gab es bundesweit 488 Badetote, wie die DLRG am Donnerstag in Hannover mitteilte. Das sind etwa 25 Prozent mehr als noch 2014, was den höchsten Stand seit neun Jahren bedeutet.

18.03.2016
Anzeige