Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wer hat Schuld am Tod von Junior Malanda?
Nachrichten Der Norden Wer hat Schuld am Tod von Junior Malanda?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 02.07.2016
Bei einem Verkehrsunfall im Januar 2015 kam der Wolfsburger Fußballprofi Junior Malanda ums Leben. Quelle: Polizei Bielefeld/dpa
Anzeige
Minden

18 Monate nach dem Unfalltod des Fußballers Junior Malanda vom VfL Wolfsburg arbeitet das Amtsgericht Minden am Montag den Fall auf. Auf der Anklagebank sitzt ein heute 21-jähriger Freund des aus Belgien stammenden Profis. Dem 21-Jährigen wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Der Angeklagte saß bei dem Unfall im Januar 2015 am Steuer des Geländewagens. Er war damals 20 Jahre alt und soll auf regennasser Fahrbahn zu schnell gefahren sein. Bei Nässe gilt auf dem Abschnitt der Autobahn 2 bei Porta Westfalica eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Stundenkilometern. Malanda saß unangeschnallt auf der Rückbank und war aus dem Auto geschleudert worden. Neben der Leitplanke war das Fahrzeug auf dem Dach im Graben gelandet.

Die Fußball-Bundesliga und zahlreiche Fans trauern um Junior Malanda. Der Profi des VfL Wolfsburg kam bei einem Autounfall in der Nähe von Porta Westfalica ums Leben.

Das Gericht rechnet bereits am Montag mit einem Urteil. Der Prozess hatte sich immer wieder verzögert. Monatelang warteten die Beteiligten auf ein medizinisch-technisches Gutachten. Darin geht es um die Frage, ob Malanda angeschnallt überlebt hätte.

Nicht nur Fußball-Fans kannten Bernard Malanda-Adje, kurz Junior Malanda. Sein kurioser Fehlschuss zum Auftakt der Bundesligasaison 2014/2015 hatte für Gesprächsstoff gesorgt. Der damals 19-Jährige traf aus nur einem Meter Entfernung das leere Tor von Bayern-Keeper Manuel Neuer nicht. Damit verspielte er in der 79. Minute die Chance zum 2:2.

Ein halbes Jahr später war der belgische Junioren-Nationalspieler tot. Der damals 20-Jährige starb auf dem Weg von Belgien zum Flughafen Braunschweig. Von dort sollte er mit dem VfL Wolfsburg ins Wintertrainingslager nach Südafrika fliegen.

In Brüssel haben mehr 1000 Menschen Abschied von Junior Malanda genommen. Der Wolfsburger Fußball-Profi war bei einem Autounfall bestorben.

Weltweit löste der Tod des 20 Jahre alten Talentes Entsetzen aus. "Geschockt und traurig über den tragischen Tod", twitterte der damalige Weltverbands-Präsident Joseph Blatter. "Der Fußball verliert ein großes Talent." Die Deutsche Fußball Liga (DFL) sprach den Angehörigen und Teamkollegen ihr Mitgefühl aus: "Wir sind tief bestürzt über dieses tragische Unglück", sagte Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung.

Der VfL verschob den Flug ins Trainingslager um einen Tag. Trainer Dieter Hecking äußerte sich bestürzt und von Weinkrämpfen geschüttelt. Manager Klaus Allofs sagte zur Reaktion der Mannschaft: «Alle sind total am Boden zerstört, die Spieler sind alle in einem fürchterlichen Zustand.» Besonders groß war die Anteilnahme in Belgien. "Der belgische Fußball verliert eines seiner größten Talente", erklärte Nationaltrainer Marc Wilmots. 

dpa

Bei einem Großbrand einer Lagerhalle mit angrenzendem Stallgebäude sind am Samstag in Schwaförden (Kreis Diepholz) bis zu 300 Schweine ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei ist die Feuerwehr mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Tiere seien nicht mehr vor den Flammen zu retten gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei.

02.07.2016

Notruf der kuriosen Art: Ein zukünftiger Ehemann hat am Freitagmorgen seine Braut auf einem Autobahnparkplatz vergessen. Die beiden waren auf dem Weg nach Dänemark, um dort zu heiraten. Mit Hilfe der Polizei war das Paar nach zweieinhalb Stunden wieder vereint – und setzte seine Fahrt fort.

02.07.2016
Der Norden Das Lüneburger Loch-Problem - In Lüneburg tut sich die Erde auf

Krater im Garten und Absenkungen von bis zu 33 Zentimetern – Lüneburg hat ein Loch-Problem. Die mittelalterlichen Salzstöcke, auf denen die Stadt in Teilen steht, machen Lüneburg Probleme. Ein 1,8 Quadratkilometer großes Gebiet sinkt immer weiter ab. Anwohner fordern die Politik zum Handeln auf.

04.07.2016
Anzeige