Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Giftanschlag? Mehrere Verletzte im Amtsgericht Rinteln
Nachrichten Der Norden Giftanschlag? Mehrere Verletzte im Amtsgericht Rinteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 06.03.2018
Mit einem Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst wurde auf die unklare Lage reagiert. Quelle: Schaumburger Zeitung
Anzeige
Rinteln

 Ein per Brief zugesandtes mysteriöses Pulver hat für helle Aufregung im Amtsgericht Rinteln im Weserbergland gesorgt und einen Großalarm ausgelöst. Weil mehrere Personen über Unwohlsein klagten und ein Giftanschlag befürchtet wurde, ließ die Polizei das Gebäude am Dienstag vollständig räumen.

Fünf Angehörige des Gerichtspersonals seien durch die zunächst unbekannte Substanz leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Sie hätten unter anderem über Atembeschwerden und Angstzustände geklagt. Die Betroffenen seien in einem Spezialzelt der Feuerwehr dekontaminiert und anschließend ärztlich versorgt worden. „Ihr Zustand ist zum Glück aber nicht besorgniserregend“, sagte der Sprecher. Knapp 20 weitere Personen, darunter auch Polizeibeamte, seien vorsichtshalber medizinisch betreut worden.

Wegen eines möglichen Giftanschlags ist das Amtsgericht Rinteln vollständig geräumt worden.

Der Brief mit der verdächtigen Substanz war nach Angaben der Polizei am Vormittag in der Poststelle des Gerichts eingegangen. Als er geöffnet wurde, rieselte ein grünliches Pulver aus dem Umschlag auf den Tisch. Mehrere Bedienstete, die direkt oder indirekt mit der Substanz in Kontakt gekommen seien, hätten daraufhin über Unwohlsein geklagt, sagte der Polizeisprecher.

Das Gerichtsgebäude wurde bis zum Nachmittag vollständig evakuiert und das Gelände abgesperrt. Spezialisten des niedersächsischen Landeskriminalamtes (LKA) untersuchten das verdächtige Pulver in einem mobilen Labor. Bis zum Nachmittag war aber noch ungeklärt, um welche Substanz es sich handelt. Die Polizei machte „aus ermittlungstaktischen Gründen“ keine Angaben zum möglichen Absender des Briefes.

Von (red/dpa/mit: Schaumburger Zeitung)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Flächendeckender Netzausfall - Bagger legt Internet in Lüneburg lahm

Lüneburg musste heute zweieinhalbi Stunden lang in großen Teilen ohne Internet auskommen. Beim in der Hansestadt weit verbreiteten Provider Lünecom funktionierte nichts mehr, berichtete die Landeszeitung für die Lüneburger Heide in Lüneburg. 

07.03.2018

Auf der Autobahn 2 ist es am Dienstagmorgen zwischen den Anschlussstellen Hannover-Bothfeld und Langenhagen zu einem Unfall gekommen. Dabei war ein Lkw beteiligt, der in seinem Tank Stickstoff geladen hatte. Entgegen erster Informationen lief kein Stickstoff auf die Fahrbahn.

06.03.2018
Der Norden Polizeieinsatz in Hameln, Fischbeck und Emmerthal - Razzia gegen Drogendealer im Weserbergland

Mit einem Großaufgebot an Beamten ist die Polizei seit dem frühen Dienstagmorgen im Weserbergland gegen mutmaßliche Drogendealer vorgegangen. In Hameln, Fischbeck und Emmerthal seien 16 Wohnungen durchsucht worden, sagte ein Polizeisprecher.

06.03.2018
Anzeige