Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Warum sind die Pottwale gestorben?
Nachrichten Der Norden Warum sind die Pottwale gestorben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 23.03.2016
Tote Pottwale hinter dem Deich am Wattenmeer vor dem Kaiser-Wilhelm-Koog. Quelle: dpa
Anzeige
Tönning

Experten untersuchten und zerlegten dafür den Körper der Meeressäuger. Seit Anfang des Jahres waren 30 Jungwale in der südlichen Nordsee verendet, auch in Niedersachsen, den Niederlanden, in Großbritannien und in Frankreich.

Zur Galerie
Die Knochen von drei in der Nordsee gestrandeten Pottwalen werden von Experten des Deutschen Meeresmuseums für eine mehrwöchige Prozedur zum Entbluten und Entfetten vorbereitet, damit die Skelette präpariert werden können. Die drei Skelette sind für das Meeresmuseum, die Universität Rostock und die Tierärztliche Hochschule Hannover bestimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Rätsel um die im Januar und Februar an der Nordseeküste verendeten Pottwale scheint gelöst zu sein. Nach dem Tod von Dutzenden Pottwalen analysierten Kieler Forscher die Mageninhalte der Meeressäuger. Sie glauben, eine Erklärung für das Sterben der Giganten gefunden zu haben: Sie sind ihrer Beute hinterhergeschwommen.

16.03.2016

28 Pottwale strandeten seit Anfang Januar in der Nordsee. Von drei Meeressäugern werden die Knochen in Stralsund entblutet und entfettet. Ein Skelett ist anschließend für die Tierärztliche Hochschule Hannover bestimmt.

10.02.2016

Die Stimmung der Menschen am Nordsee-Strand bei Kaiser-Wilhelm-Koog ist gedrückt: Grund sind die toten Wale. Fünf der acht am Sonntag entdeckten Tiere wurdenan Land gebracht. Zwei weitere verendete Pottwale auf einer Sandbank nordwestlich von Büsum entdeckt

03.02.2016
Der Norden Vorschlag vom niedersächsischen Innenminister - Polizei will Schulterkameras testen

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) will schon bald Bodycams für Polizisten testen. Die Kameras sollen den Beamten als zusätzlicher Schutz vor unerwarteten Angriffen dienen. Datenschützer betrachten das Vorhaben skeptisch.

Michael B. Berger 25.03.2016

Nach dem Unfall eines mit 25.000 Litern Gülle beladenen Lastwagens in Bad Münder am Sonnabend versucht die betroffene Familie der zähen und stinkenden Brühe Herr zu werden, die in ihr Haus gelaufen ist.

25.03.2016

Der Mitarbeiter einer Abfallentsorgungsanlage hat im Landkreis Peine eine russische Splitterhandgranate im Müll gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst konnte die Granate abtransportieren. Woher die Granate stammt ist noch gänzlich unklar - die Polizei ermittelt.

22.03.2016
Anzeige