Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Der Winter kommt nach Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Der Winter kommt nach Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 05.11.2016
Quelle: Ole Spata/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Harz/Offenbach

Nach einem vielerorts verregneten Wochenende ändert sich in vielen Teilen Deutschlands die Wetterfarbe am Wochenanfang von grau zu weiß. Für den Dienstagmorgen warnten die Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach vor "verbreiteten Verkehrsbehinderungen". Die Temperaturen liegen dann fast überall unter null Grad, Flocken fallen bis in die Niederungen. Wegen des noch warmen Bodens könne dies vor allem auf Brücken zu Rutschpartien führen, so die Experten. Zuvor steht am Sonntag im Süden und Südosten weiterer Regen zu erwarten. Um einzelne Schauer kommen auch die Menschen im Nordwesten der Republik nicht herum. 

Oberhalb von 600 bis 800 Metern ist bereits Schnee und Schneeregen dabei. So haben Schneefälle im Harz die Kuppe des 1141 Meter hohen Brocken weiß gefärbt. "Wir haben hier nach den Schneefällen gestern und vorgestern mittlerweile eine etwa drei Zentimeter hohe Schneedecke", sagte René Sosna von der Wetterwarte des DWD auf Norddeutschlands höchstem Berg der Deutschen Presse-Agentur.

Mitte Oktober war dort bereits der erste Schnee gesichtet worden. "Es reicht momentan definitiv noch nicht, um einen Schneemann zu bauen", so der Meteorologe, "aber es macht klar: Der Winter steht vor der Tür".

Regen und Graupelschauer sagen die Meteorologen am Montag für weite Teile Deutschlands voraus. In den Bergen sinkt die Schneefallgrenze auf 400 bis 600 Meter. Die Temperaturen liegen bei zwei bis acht Grad und sinken in der Nacht zum Dienstag auf bis zu minus vier Grad. Dann muss landesweit mit Niederschlägen in Form von Schnee und Schneeregen gerechnet werden und es kann glatt werden. Bis zum nächsten Wochenende rechnet der DWD mit einem Ende des ersten Wintereinbruchs auf den Bergen.

dpa

Eine 40-jährige Frau aus Peine ist in einem sogenannten "Love-Mobil" Opfer einer Gewalttat geworden. "Wir gehen aufgrund der Fundsituation davon aus, dass sie ermordet wurde", erklärte am Samstag ein Polizeisprecher in Salzgitter. Die Polizei will eine Mordkommission einsetzen.

05.11.2016

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt hat den Bund aufgefordert, die Leistungen für arme Kinder deutlich anzuheben. So solle auch das Schulbedarfspaket, mit dem Unterrichtsmaterialien bezahlt werden können, von 100 auf mindestens 150 Euro angehoben werden.

08.11.2016
Der Norden Projekt „Hand in Hand gegen Intoleranz und Gewalt“ - Wie ein Wilhelmshavener gegen Intoleranz kämpft

Der Wilhelmshavener Jan-Patrick Kleen kämpft gegen Intoleranz und Gewalt. Denn der 23-Jährige weiß wie es ist, ausgegrenzt zu werden: Wegen einer Entwicklungsverzögerungen und ADHS wurde Kleen gemobbt. Mit seinem Projekt „Hand in Hand gegen Intoleranz und Gewalt“ ist er zur Internetbekanntheit geworden.

08.11.2016
Anzeige