Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Angeklagte gestehen Anschlag von Salzhemmendorf

Prozessauftakt am Landgericht Hannover Angeklagte gestehen Anschlag von Salzhemmendorf

Im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf haben die Angeklagten die Tat gestanden. Hauptauslöser sei Alkohol gewesen, betonten sie zum Prozessauftakt. Seit Mittwoch müssen sich zwei junge Männer und eine Frau wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes am Landgericht Hannover verantworten. 

Voriger Artikel
Lehrer wurde Opfer von Gewaltverbrechen
Nächster Artikel
Die Angst der Familie D. nach der Tat

Die Angeklagten Dennis L. (von rechts nach links), Sascha D. und Saskia B. im Landgericht in Hannover.

Quelle: Rainer Dröse

Hannover. Die beiden Männer gestanden in Erklärungen, die ihre Verteidiger verlasen, einen Molotowcocktail gebaut und in die Wohnung einer Mutter aus Simbabwe geworfen zu haben. Nur weil eines ihrer Kinder in dieser Nacht in einem Nebenraum schlief, blieb es unverletzt. Die Männer und eine Frau müssen sich wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes am Landgericht Hannover verantworten. Die Staatsanwältin warf ihnen eine Tat auf "unterster sittlicher Stufe" vor.

Alle drei erklärten, sie bereuten den Anschlag zutiefst. Vor der Tat hörte das Trio Musik rechtsradikaler Bands. Sie seien aber nicht grundsätzlich fremdenfeindlich, betonten sie. In einer Garage bauten die beiden Männer aus einer leeren Weinbrandflasche den Brandsatz, der ältere der beiden warf ihn schließlich. Er wurde von den anderen als Haupttäter beschrieben. "Ich bin mir sicher, dass ich mich nüchtern nie an der Tat beteiligt hätte", hieß es in der Erklärung des 25 Jahre alten Angeklagten.

Von dem Landgericht Hannover hat der Prozess um den Brandanschlag von Salzhemmendorf begonnen.

Zur Bildergalerie

Margret D. tritt als Nebenklägerin und Zeugin im Prozess auf. Sie war im Oktober 2014 mit ihren drei Kindern nach Salzhemmendorf gekommen. Ihr Mann war in Simbabwe getötet worden, eines der ärmsten Länder der Erde. Das Auswärtige Amt spricht von einer "ausgesprochen schwierigen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lage" in Simbabwe und einem "repressiven Staat". Vertraute beschreiben die 30-Jährige als traumatisiert.

Die Tat rief große Empörung in Niedersachsen hervor. "Das was hier geschehen ist, hat bewusst in Kauf genommen, dass Kinder, Frauen und Männer verbrennen können", sagte Ministerpräsident Stefan Weil noch am selben Tag. Er sprach schon damals von versuchtem Mord und der Hoffnung, dass "die Täter einer wirklich harten Bestrafung zugeführt werden". Noch am Abend wurden die drei mutmaßlichen Täter festgenommen. Alle drei machten im Internet keinen Hehl aus ihrer Sympathie für Bands und Protagonisten der rechten Szene. Sie belasteten sich in Vernehmungen zum Teil gegenseitig.

doe/frs/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft
Die Angeklagten am Mittwoch im Gerichtssaal.

Nur mit Glück wurde niemand verletzt, als im vergangenen August in Salzhemmendorf ein Molotow-Cocktail in die Wohnung einer Flüchtlingsfamilie schlug. Ab Mittwoch müssen sich zwei Männer aus dem Kreis Hameln und ein Frau aus Springe für die Tat vor dem Landgericht Hannover verantworten.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Zuckersirup-Laster auf A7 umgekippt

 Ein mit Zuckersirup beladener Lastwagen ist in Schleswig-Holstein auf der Autobahn 7 nahe Großenaspe (Kreis Segeberg) in die Mittelleitplanke gefahren und umgekippt.