Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Angreifer gesteht Messerattacke auf Richter
Nachrichten Der Norden Angreifer gesteht Messerattacke auf Richter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 17.10.2016
Ein 20-Jähriger, der einen Richter attackierte, muss sich nun vor Gericht verantworten. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hildesheim

Über seinen Anwalt räumt der Mann die Tat ein, und zwar genau so, „wie es in der Anklage steht“. Er möchte nach den Worten seines Verteidigers helfen, den Fall aufzuklären. Und: Es tue ihm leid, was geschehen sei. 

Der 20-Jährige hatte den Richter auf einem Radweg bei Drispenstedt völlig unvermittelt mit einem 20 Zentimeter langen Messer angegriffen. Der Richter konnte – trotz seiner schweren Verletzungen – noch den Notarzt alarmieren. Der Täter wurde einige Tage später in Drispenstedt festgenommen.

Der Angreifer befand sich laut Staatsanwalt Stefan Rusch im Zustand einer krankhaften seelischen Störung, habe sein Tun weder steuern noch überblicken können. Laut Rusch sei der 20-Jährige bereits seit zwei Jahren an einer Psychose erkrankt: „Er ist gefährlich für die Allgemeinheit.“ Derzeit ist er in einer geschlossenen Abteilung in Moringen untergebracht. Statt einer Strafe kommt voraussichtlich eine Unterbringung in der Psychiatrie auf ihn zu.

Wegen der psychischen Erkrankung des Angeklagten und seines jungen Alters wird die Verhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit weitergeführt. Der verletzte Richter befindet sich auf dem Weg der Besserung. Er ist bislang aber noch nicht wieder an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt.     

Von Renate Klink

Der Norden Gewalttaten angedroht - Drohmails an Schulen im Norden

Per E-Mail sind deutschlandweit gleichlautende Drohungen an Schulen verschickt worden, in denen für den Montag Gewalttaten angekündigt wurden. In Göttingen waren davon fünf Schulen und in Osnabrück vier Schulen betroffen. Die Polizei nimmt die Drohungen ernst.

17.10.2016
Der Norden Abschuss des Problemwolfs Kurti - Anzeigen gegen Wenzel reißen nicht ab

Nach dem Abschuss des Problemwolfs MT6, in der Öffentlichkeit auch „Kurti“ genannt, sind Dutzende Anzeigen gegen Umweltminister Stefan Wenzel gestellt worden. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat die Ermittlungen bereits eingestellt – aber die Serie der Anzeigen reißt nicht ab.

17.10.2016

Ein rätselhaftes Verbrechen erschüttert die Hamburger: Mitten in der Stadt wurde am Sonntagabend ein 16-Jähriger erstochen. Der Jugendliche starb kurz darauf im Krankenhaus. Die Hintergründe sind unklar.

17.10.2016
Anzeige