Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schwarzfahrer wirft Gullydeckel auf Zugbegleiter
Nachrichten Der Norden Schwarzfahrer wirft Gullydeckel auf Zugbegleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 05.04.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Bad Bevensen

Der Wurf habe das Opfer nur knapp verfehlt, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Weil sich der Gullydeckel zwischen dem Zug und der Bahnsteigkante verkeilte und mit großem Aufwand entfernt werden musste, konnte der Metronom erst nach 42 Minuten Verspätung weiter fahren. Auch sechs andere Züge hatten wegen des Vorfalls Verspätung.

Der Zugbegleiter hatte den wegen Schwarzfahrens und Körperverletzung polizeibekannten 29-Jährigen kurz vor Mitternacht ohne Fahrkarte im Metronom von Uelzen nach Hamburg erwischt und ihm einen Schein verkauft. Der Mann reagierte daraufhin aggressiv, spuckte den Zugbegleiter an und versuchte mehrfach, ihn zu schlagen. Ein hinzugeeilter Sicherheitsmitarbeiter konnte die Angriffe zunächst unterbinden. Als er in Bad Bevensen ausgestiegen war, riss der 29-Jährige den Gullydeckel aus der Bahnsteig-Pflasterung und schleuderte ihn auf den Zugbegleiter. Anschließend ergriff er die Flucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein vorübergehend verschwundenes Elternpaar aus dem Emsland ist wieder aufgetaucht. Die Polizei habe am Dienstag mit den Vermissten telefonieren können, wie ein Sprecher mitteilte.

05.04.2016
Der Norden Eisbär-Baby verzückt Bremerhaven - Bahn frei für Lili

Seit Monaten sorgt der Eisbär-Nachwuchs im Zoo am Meer in Bremerhaven für Aufsehen. Nun hat Eisbär-Baby Lili erstmals das Freigehege betreten. Zahlreiche Medienvertreter waren dabei, als Lili gemeinsam mit Mutter Valeska vorsichtig die Gegend erkundete.

05.04.2016

Eine Windkraftanlage ist bei Oederquart im Landkreis Stade in Flammen aufgegangen. Feuerwehrleute ließen am Montagabend Turbine und Rotorblätter in etwa 70 Metern Höhe kontrolliert abrennen, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. 

05.04.2016
Anzeige