Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Angriff auf Lehrer: Schüler auf freiem Fuß
Nachrichten Der Norden Angriff auf Lehrer: Schüler auf freiem Fuß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.05.2016
Von Michael Zgoll
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Eine überraschende Wendung hat es am Dienstag im Prozess gegen den 16 Jahre alten Boris W. (Name von der Redaktion geändert) gegeben, der versucht haben soll, auf einer Klassenfahrt im September 2014 einen Lehrer umzubringen: Der Jugendliche wurde aus der Untersuchungshaft entlassen. Die 2. Große Jugendkammer des Landgerichts Hannover sieht eine Verurteilung wegen versuchten Totschlags nicht mehr als wahrscheinlich an, sondern stuft den vermuteten Angriff auf den 33-jährigen Pädagogen eher als gefährliche Körperverletzung ein. Ausschlaggebend für diesen Wandel war die Vernehmung von acht Zeugen am Montag, darunter der betroffene Lehrer, eine andere Pädagogin sowie mehrere Schüler. Am Dienstag wurden weitere acht Zeugen vernommen, darunter drei Polizeibeamte.

Der Gymnasiast aus Bad Pyrmont, zur Tatzeit 14 Jahre alt, soll den Lehrer in einer Jugendherberge in Goslar angegriffen haben. Vorausgegangen war der Attacke laut Medienberichten ein Streit um ein Handy, das dem Jugendlichen abgenommen wurde. Bei der folgenden Auseinandersetzung soll Boris W. in einem Treppenhaus von hinten über den Pädagogen hergefallen sein und ihn mit einem Schnürsenkel stranguliert haben. Dabei soll der 14-Jährige gerufen haben: „Das ist dein Ende.“ Doch offenbar hat das Gericht nun erhebliche Zweifel, dass es sich tatsächlich um einen zielgerichteten Angriff mit Tötungsabsicht handelte.

Der Gymnasiast wurde nach der Tat in einer psychiatrischen Klinik untergebracht, um seine Schuldfähigkeit zu überprüfen. Im März 2015 verschwand W. nach Russland, wurde dort aber aufgegriffen und eingesperrt. Anfang 2016 überführte man ihn nach Deutschland, bis Dienstag saß er in der Jugendanstalt Hameln in U-Haft.

Ein Geständnis hat der Jugendliche während der laufenden Verhandlung nicht abgelegt. Wie der Kammervorsitzende Ralph Guise-Rübe erklärte, bestehe weiter der dringende Verdacht, dass sich der 16-Jährige einer gefährlichen Körperverletzung - unter Einsatz einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs - schuldig gemacht habe. Dies rechtfertige angesichts des jugendlichen Alters und der bisherigen mehrmonatigen Haft aber keine Fortdauer der U-Haft, diese sei unverhältnismäßig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autofahrer müssen sich im Sommer und Herbst auf monatelange Behinderungen auf der A 7 einstellen. Zwischen dem Dreieck Salzgitter und der Ausfahrt Bockenem wird die Autobahn wieder zu einer Großbaustelle. Dort muss wegen Pfusch bei den mehrjährigen Bauarbeiten der Mittelstreifen saniert werden.

06.05.2016
Der Norden Beschwerde über Polizeiunterkunft - Hameln entkräftet Ekel-Vorwürfe

Der Landkreis Hameln-Pyrmont weist die Vorwürfe wegen der verdreckten Polizeiunterkunft zurück. Unahängige Untersuchungen sollen ergeben haben, dass kein Raum der Kaserne mit Blut, Kot oder Sperma verschmiert war. Zuvor hatten sich Beamte geweigert, dort während des Obama-Besuchs zu schlafen.

03.05.2016
Der Norden Tödliche Misshandlung in Höxter - Was wir wissen – und was wir nicht wissen

Der Tod zweier Frauen, die nach Angaben von Ermittlern im ostwestfälischen Höxter schwer misshandelt wurden, wirft viele Fragen auf. Ein Überblick über das, was wir wissen - und was noch im Unklaren liegt.

03.05.2016
Anzeige